Und die Arbeit ging los und lief davon.

Nach meinem Abschluss war ich lange Zeit auf der Suche nach einem Job. Ich wollte nicht in meinem Bereich arbeiten und dachte, dass Management besser zu mir passen würde. Ich suchte im Internet nach geeigneten Stellen, rief die Arbeitgeber an und vereinbarte einige Termine. Ich habe sie gezielt nach Stadtteilen geordnet und diejenigen, die in meiner Nähe waren, gebeten, die Termine am selben Tag zu machen.

Nach zwei Vorstellungsgesprächen hatte ich es sehr eilig, zum dritten, dem letzten für diesen Tag, zu kommen. Die ersten beiden Stellen waren nicht schlecht, bei der dritten war das Gehalt um ein Vielfaches höher und ich schien den Anforderungen zu entsprechen. Gut gelaunt und in Erwartung eines guten Gesprächs stieg ich in eine Straßenbahn. Man musste buchstäblich drei Haltestellen fahren.

Es gab viele freie Plätze, und ich nahm einen an der Tür. An der gleichen Haltestelle stieg eine ältere Großmutter mit mir ein. Und auch sie wollte offenbar unbedingt diesen Platz einnehmen. Während sie über mir stand, tat ich so, als würde ich sie nicht bemerken – dass sie noch drei Haltestellen warten würde und sich dann auf jeden Fall hinsetzen würde.

Während ich fuhr, klingelte mein Telefon – es war der Personalleiter, bei dem ich zum Vorstellungsgespräch war. Er wollte klären, wie weit ich entfernt war, weil der Bewerber vor mir sich verspätet hatte und ich nun seine Zeit in Anspruch nehmen konnte. Gerade als ich den Mund öffnete, um fröhlich zu erklären, dass ich in fünf Minuten da sein würde, trat mir meine Großmutter absichtlich oder versehentlich auf den Fuß, und ich reagierte automatisch so, wie es jeder andere in meiner Position tun würde. “Was um alles in der Welt soll das? Habt ihr nicht genug Sitzplätze? Die Kabine ist halbleer!”

Als ich das Gespräch wieder aufnahm, sagte der Manager, dass es keinen Grund mehr gäbe, weiterzufahren. Als ich nach dem Grund fragte, erklärte er mir feinfühlig, dass ich gerade ein Vorstellungsgespräch gehabt hätte und dass die Stelle, für die ich mich beworben hatte, die ganze Zeit mit Menschen zu tun habe, und dass ich mit meiner Einstellung zu Menschen nicht dazu passe.

Einfach so: Ein paar Worte, die mir über die Lippen kamen, und schon war ein guter Job an mir vorbei.

Rate article