“Papa, da ist ein Mann im Gebüsch, der auf Mama wartet, um mit ihr zu fahren” – wie mein Sohn es geschafft hat, mir ein schlechtes Gewissen zu machen

– Hast du den Verstand verloren? Wo willst du denn hin? Hast du denn vor gar nichts Angst? Nicht vor der Hölle, nicht vor Gott? Wir müssen uns von dir scheiden lassen!

Mit diesen Worten stürmte mein Mann ins Zimmer, mit Augen so rot wie Krebs. Ich konnte nicht verstehen, was mit ihm los war. Er ist doch ein ganz ruhiger und ausgeglichener Mensch. Warum war er so überdreht? Was war in ihn gefahren?

Alle Anwesenden saßen nur da und klatschten mit den Wimpern – wir besprachen gerade das bevorstehende Ereignis. Nun, was konnte ich tun? Wohin gehen? In der Nähe gibt es nur eine Anlegestelle, einen See, die Kinder des Camps. Bis zum nächsten Dorf sind es sieben Kilometer und von uns aus gibt es keinen Transport.

– Denken Sie nicht einmal daran! Na gut, wir reden später, wenn wir allein sind! – beendete der Ehemann wütend seine Tirade, schlug die Tür zu und rannte hinaus.

Fünf Minuten später klärte sich alles auf. Und das ist passiert…

Mein Sohn ist 7 Jahre alt und er war mit seinen Freunden am See spazieren. Es war noch zu kalt zum Schwimmen. Die älteren Kinder kletterten ins Wasser, und die jüngeren tanzten nur in der Nähe des Feuers. Und als es wieder einmal so ein Abend war, kam einer der örtlichen Fischer beim Schein des Feuers vorbei. Er band sein Boot am Ufer fest und beschloss, sich zu uns zu stellen, um sich zu wärmen. Die Kinder drängten sich um ihn und fragten ihn nach seinem Fang und ob er sie auf eine Fahrt mitnehmen könne.

Der Fischer entpuppte sich als freundlich und begann, Fische aus seiner Tasche zu ziehen, dann sagte er, er würde sie auf jeden Fall herumführen, aber nur, wenn die Betreuer es erlaubten.

Er erinnerte sich an keinen der Anwesenden, auch nicht an ihre Namen. Auch wir hatten ihn vergessen. Nur ein paar Tage später lag er wieder in Ufernähe vor Anker. Aber kein Fisch. Er erkannte meinen Sohn, der mich Mama nannte. Der Fischer sagte dann zu ihm:

– Hey, Kleiner, geh und ruf deine Mutter an und sag ihr, dass ich jeden mitnehme, der mit auf mein Boot will.

Und der Sohn ging nicht zu mir, um mir zu sagen, was er gesagt hatte, sondern zu seinem Vater und erzählte ihm alles.

– Vater! Da wartet ein fremder Mann im Gebüsch auf meine Mutter, er will sie auf seinem Boot mitnehmen.

Kannst du dir vorstellen, was du dir dabei gedacht hast? Mein Sohn wollte nicht, dass etwas Schlimmes passiert, aber er spielte es so, dass ich ein schlechtes Gewissen bekam, obwohl ich nichts getan hatte. Und mein Mann wurde wütend und wurde wütend. Wir wären fast geschieden worden! Ich musste ein paar Tage lang meine Unschuld beweisen.

Rate article
“Papa, da ist ein Mann im Gebüsch, der auf Mama wartet, um mit ihr zu fahren” – wie mein Sohn es geschafft hat, mir ein schlechtes Gewissen zu machen
Großvaters guter Freund verließ mit ihm diese Welt und ließ ihn nie wieder los.