Mein Ex-Mann und meine Schwiegermutter haben nach der Scheidung sogar den Tüll herausgenommen, und jetzt halten sie mich für kleinlich

Ich verstehe überhaupt nicht, wie ich mich so sehr in einem Menschen täuschen konnte. Mein Ex-Mann hat sich nach der Scheidung ekelhaft verhalten. Er und seine Mutter haben fast alles aus der Wohnung mitgenommen, sogar den Tüll.

Niemand kümmerte sich darum, dass ihr Sohn und ihr Enkel in dieser Wohnung lebten. Und jetzt, wenn es ihnen nicht so gut geht, verlangen sie, dass ich auf den Unterhalt verzichte und nennen mich kleinlich.

Ich kann Ihnen nicht viel über mein Leben in der Ehe erzählen. Es gibt eine Million solcher Geschichten, denke ich. Kennengelernt, schön umworben, verabredet, geheiratet. Es war mir ein bisschen peinlich, dass mein Mann geizig war, aber meine Mutter hat mich überzeugt, dass das sogar eine gute Sache ist, nirgendwo Geld auszugeben. Nicht wie unser Vater, der ständig leere Taschen hatte.

Wenn ich damals nicht einundzwanzig gewesen wäre, hätte ich wahrscheinlich den Verstand gehabt, mich nicht mit einem Mann einzulassen, der schon vor unserer Heirat anfing, auf dich zu sparen. Aber was ich nicht hatte, hatte ich nicht. Ich hörte auf meine Mutter, fiel auf das schöne Werben herein, gab meinen Gefühlen nach und heiratete.

Gott sei Dank hatte ich meine eigene Wohnung, in der wir zu leben begannen. Natürlich rümpfte mein Mann die Nase und sagte, dass eine Einzimmerwohnung keine Wohnung sei, aber das war zum ersten Mal in Ordnung. Er sagte, wir würden auf eine größere Wohnung sparen, und wenn wir genug Geld gespart hätten, würden wir meine Wohnung verkaufen und eine kaufen. Zum Glück kam es nicht so weit, sonst hätte ich meine Wohnung verkauft.

Wir haben ein Jahr lang relativ gut gelebt, obwohl mein Mann mir ständig sagte, dass ich Geld verschwende. Ich weiß nicht, für mich ist es keine Verschwendung, Geschirrspülmittel für zwei Rubel mehr zu kaufen als das, was wir normalerweise nehmen. Aber mein Mann hielt mir einen Vortrag und sagte mir, dass wir nie für eine Wohnung sparen und dass ich sparsamer sein sollte.

Und dann wurde ich schwanger, und die gesamte Finanzverwaltung wurde in die Hände meines Mannes gelegt. Es wurde mir erklärt, dass die Hormone verrückt spielen würden und ich noch impulsiver werden und gedankenlos Geld ausgeben würde. Nun gut. Und was sollte ich sagen, vor allem, als ich selbst in den Mutterschaftsurlaub ging und kein Geld mehr verdiente?

Es war eine sehr schwierige Zeit. Ich musste meinem Mann ständig beweisen, dass ich dieses oder jenes brauchte, das war jedes Mal schlimmer als die Verteidigung eines Diploms. Und er fing auch an, darüber Buch zu führen, wie schnell Shampoo, Seife, Milch, Wurst und Toilettenpapier aufgebraucht waren. Noch einmal: Klopapier! Ich musste berichten, warum mir das Papier so schnell ausging.

Meine Mutter und meine Schwiegermutter haben das alles nicht gesehen. Die eine dachte nur, ich würde übertreiben, und die andere fand, dass ihr Sohn absolut Recht hatte. Ich verdiene kein Geld mehr, also ist er der Alleinverdiener und muss dafür sorgen, dass die Familie nicht in die Hölle kommt.

Eineinhalb Jahre lang habe ich so herrlich gespart, dann habe ich es nicht mehr ausgehalten und die Scheidung eingereicht. Ich hatte es satt, über die Menge an Toilettenpapier, Buchweizen und Waschmittel geschimpft zu werden und mir die ewigen Vorwürfe anzuhören, dass mein Mann hart arbeitet und verdient und ich alles ausgebe.

Nach der Scheidung haben mein Mann und seine Mutter fast alles aus der Wohnung mitgenommen. Sogar das Kinderbett, denn sie haben es gekauft, und wo das Baby schlafen wird, ist nicht mehr ihre Sache. Ich weiß noch, wie meine Schwiegermutter den Tüll faltete, die Hausschuhe einpackte und die Löffel und Gabeln zählte. Es kam mir vor, als hätte ich Wahnvorstellungen, das konnte doch nicht alles im wirklichen Leben passieren,

Das Gute an meinem Ex-Mann war, dass er arbeitete und ein weißes Gehalt bekam, weil er unbedingt eine gute Rente haben wollte. Also beantragte ich Kindesunterhalt und bekam alles, was dem Kind zustand.

Ich habe meinen Mutterschaftsurlaub irgendwie überstanden, das Baby in eine Kindertagesstätte gebracht und selbst einen Job gefunden. Drei Jahre später habe ich wieder geheiratet. Mein neuer Mann ist großartig mit meinem Sohn, er spricht viel mit meiner Mutter und ist wunderbar. Die Hauptsache ist, dass er nicht gierig ist. Wir haben genug Geld zum Leben, ohne auf die Preisschilder für Toilettenpapier zu schauen, und das ist gut so.

Vor kurzem hat der Ex-Mann, der nach der Scheidung verschwunden ist und nicht einmal mit dem Kind kommuniziert hat, nur den Unterhalt überwiesen. Es stellt sich heraus, dass er mich im Auge behalten hat, weiß, dass ich verheiratet bin und gut lebe, sogar eine Wohnung gemietet habe.

Meinem Ex-Freund hingegen geht es nicht so gut. Er ist auch zum zweiten Mal verheiratet, hat keine Kinder aus seiner Ehe, aber bald wird er welche haben. Und der Unterhalt ist für ihn nicht gut zu zahlen. Es ist klar, dass sich der Betrag verringern wird, aber es ist nicht genug, er will, dass ich auf sie verzichte. Ich habe alles, was ich brauche, wir leben in der Wohnung meines Mannes, wir mieten meine, wir verdienen beide gut, wozu brauche ich also Alimente?

Ich brauche keine Alimente, aber es ist das Geld meines Sohnes, das auf sein Konto fließt. Warum sollte ich meinem Kind Geld vorenthalten, nur weil sein Vater beschlossen hat, sich wieder fortzupflanzen?

Mein Ex verlangte, sich in seine Lage zu versetzen, drängte auf Mitleid, und ich hatte ein Bild vor Augen, wie er nach der Scheidung das Kinderbettchen herausnahm, und da war kein Mitleid. Ich sagte, dass ich den Unterhalt nicht verweigern würde, und wenn er nicht mehr brav zahlt, werde ich zum Gerichtsvollzieher gehen.

Rate article
Mein Ex-Mann und meine Schwiegermutter haben nach der Scheidung sogar den Tüll herausgenommen, und jetzt halten sie mich für kleinlich
Wenn ich so einen Mann hätte, würde ich ihm auch nicht in die Quere kommen.