Ich habe alles für meine Kinder und Enkelkinder getan und nicht gemerkt, dass ich mich dabei selbst geopfert habe

Eines Tages, an meinem Geburtstag, versammelten sich meine engsten Familienmitglieder, meine Kinder und Enkelkinder, um den Tisch. Der ganze Tisch war mit köstlichen Speisen gedeckt, die ich zubereitet hatte und die meine Töchter und meine Schwiegertochter mitgebracht hatten, und ich hörte, dass sogar meine Enkelkinder beim Kochen halfen. Es war genug Essen für alle da, es gab keinen Platz für einen zusätzlichen Teller. Alle genossen die selbstgemachten Häppchen und Hähnchenschenkel und -flügel, als plötzlich ein paar Knochen in meinen halbleeren Teller fielen – mein Enkel legte sie auf meinen Teller. Nach ihm tat die Tochter meines Sohnes das Gleiche. Zunächst bemerkte niemand etwas, und erst ein verwunderter Blick auf meinem Gesicht erregte die Aufmerksamkeit der Kinder.

– Was machst du denn da? – wunderte sich die ältere Tochter und schimpfte mit den Kindern. – Es gibt Servietten und eine Katzentoilette für Knochen. Warum legst du sie auf Großmutters Teller?
– Nun, Oma isst gerne Knochen und Knorpel”, entschuldigte sich der Enkel.
– Ja”, griff die Enkelin das auf, “die Oma gibt immer ihre Portion, weil sie nur Knorpel mag…

Auch meine Kinder waren damit vertraut. Es gab eine Zeit, in der ich ihnen von allem das Beste gab, auch von meinem Anteil, und zwar schlau und mit dem Hinweis, dass ich verbrannte Kebabstücke, Knorpel und grüne Bananen mochte, weil ich wollte, dass mein Kind oder Enkel das Beste bekommt. Ich urteilte, dass ich mein Leben gelebt hatte, als meine Familie die gleichen Opfer für mich gebracht hatte, aber an diesem Feiertagstisch wurde mir klar, dass es falsch war. Ich hatte gelogen, als ich sagte, dass ich etwas liebe, das ich selbst nicht essen wollte, und ich hatte meinen Kindern beigebracht, dass ich das bekommen sollte, was niemand sonst aß, und meine Enkelkinder wurden nun auch so behandelt, selbst wenn es reichlich Essen auf dem Tisch gab. Ich war so überzeugend darin, mich selbst zu belügen, dass meine Enkelkinder glaubten, ich würde Knochen lieben, und sie mir zur Genüge anboten…

Meine Kinder sind erwachsen, sie waren selbst mit meiner Methodik vertraut und haben ihre Kinder so erzogen und sie unbewusst darauf vorbereitet, dass sie nur in der Kindheit das bekommen, was ihnen gefällt, und dass sie dann für ihre Lieben auf dieselbe Weise Opfer bringen müssen, indem sie ihnen nachgeben und sich selbst einschränken.

Glauben Sie, dass es richtig ist, sich selbst etwas zu verweigern, um andere zu schützen?
 

Rate article
Ich habe alles für meine Kinder und Enkelkinder getan und nicht gemerkt, dass ich mich dabei selbst geopfert habe
Kartą buvau liudininkas mūsų parduotuvės savininko ir lieso paauglio pokalbio. Berniukas vilkėjo nudėvėtus drabužius