Eine kuriose Begegnung in einem Bekleidungsgeschäft verlief nicht ohne Tücken

Das Bekleidungsgeschäft war praktisch leer, und Adam schlenderte zwischen den Reihen von Pullovern umher, um einen für seinen kleinen Bruder zu Silvester zu finden. Er bemerkte nicht sofort, dass ihm ein Mädchen folgte, das deutlich jünger war als er. Sie sah aus wie fünfundzwanzig, vielleicht siebenundzwanzig, und er war gerade vierzig geworden. In der Überzeugung, dass sie eine Angestellte war oder wie er ein Geschenk für jemanden in der Herrenabteilung aussuchte, war er überrascht, als sie plötzlich auf ihn zusprang und ihn unter den Arm nahm.

– Könnten Sie mir helfen, bitte? – flüsterte sie. – Mein Ex ist dort drüben, um mit seiner neuen Freundin Schuhe auszusuchen, und ich bin hier ganz allein. Kannst du bitte so tun, als ob wir zusammen wären?

Adam war verwirrt, nickte aber, etwas verzaubert von der Schönheit und Jugendlichkeit der Fremden. Gemeinsam mit ihr ging er gehorsam durch den Laden, drehte zwei Runden, sie half ihm auch, einen Pullover für seinen Bruder auszusuchen, und sprach ihn mit “Du” an, als ob sie sich sehr nahe stünden. Aber ihren Ex interessierte das nicht im Geringsten.

– Ich sag’s dir nur ungern”, flüsterte Adam und spürte ihre Hand auf seinem Unterarm, “aber der Typ scheint sich kein bisschen dafür zu interessieren.
– Ja?”, lachte sie laut und lachte dann unbeholfen. – Sollen wir dann schon zur Kasse gehen? Es wäre schön, einen Kaffee zu trinken.

Nach dem Laden gingen sie tatsächlich in das Café und unterhielten sich lange, und dann begleitete Adam Julia, die zweiunddreißig war, aber viel jünger aussah, höflich zur Bushaltestelle. Er fragte selbst nach ihrer Nummer, da er sehr an dem Mädchen interessiert war, und sie gab sie ihm gerne.

Erst nach ein paar Verabredungen, als sie sich offiziell trafen, erinnerte sich Julia nach ein paar Gläsern Wein an den Tag, an dem sie sich kennen gelernt hatten, und gestand, dass der Mann gar nicht ihr Ex-Freund war. Sie kannte ihn nicht und fühlte sich zu Adam hingezogen, aber es war ihr peinlich, ihn auf diese Weise kennenzulernen, also dachte sie sich diese List aus. Der Mann lachte darüber und war nicht im Geringsten beleidigt. Wenn sie zu schüchtern war, um ihn zu treffen, würde er sich ihr sicher nicht nähern, zu groß war seine Angst vor einer Zurückweisung. Was für ein Glück, dass Julia sich als schlauer und unternehmungslustiger erwies, sonst hätten sie nicht so schöne Abende miteinander verbracht.
 

Rate article