Die “rosarote Brille” der Jugend

Meine Nachbarin Monica und ich sind schon seit langem befreundet. Wir lernten uns kennen, als wir beide ledige Mädchen waren. Gemeinsam träumten wir von “einem Prinzen auf einem weißen Pferd”, besuchten uns gegenseitig und sprachen über Freier.

Monica träumte davon, einen galanten, intelligenten Mann zu heiraten. Sie selbst stammte aus einer einfachen Familie. Der Gedanke an Theater und Museen beschäftigte sie.

– Wir werden jeden Abend intellektuelle Gespräche führen”, sagte sie scherzhaft.
Und für mich ist die Hauptsache, zu lieben – antwortete ich.

Lebensgefährtin Monica besuchte gerne Gemäldeausstellungen, obwohl sie das nicht verstand. Sie liebte es auch, Bibliotheken zu besuchen. Bei einem unserer Treffen erzählte mir mein Freund

– Ich habe einen Mann getroffen, der aus einer Professorenfamilie stammt. Das hat mir gerade noch gefehlt!
– Magst du ihn überhaupt? – fragte ich.
– Du wirst dich daran gewöhnen, – sagte Monica zuversichtlich.

Der neue Bekannte überhäufte Monica mit Blumen. Er könnte sich stundenlang bei ihr beschweren. Sie schmolz bei seinen Worten dahin. Ausflüge in Museen wurden zur Regelmäßigkeit, und sie erzählte mit Begeisterung davon. Monicas Optimismus ermutigte mich nicht. Etwas an ihrer Beziehung beunruhigte mich. Als Monica freudig ihre Schwangerschaft verkündete, fragte ich mich:

Weiß der Vater davon?
– Ich werde ihm heute Bescheid geben, ich kann mir vorstellen, wie glücklich er sein wird.

Am Abend kam meine Freundin weinend zu mir. Der junge Mann nahm die Nachricht von dem zukünftigen Kind kalt auf.

– Du und ich – verschiedene Menschen. Wenn du willst – bekomme ein Kind, wenn du nicht willst – lass es abtreiben. Wir werden uns nicht wiedersehen.

Monica weinte die ganze Nacht bei mir zu Hause.

– Und was für Worte er sprach, mein Liebster, der Einzige!

Ich habe, so gut ich konnte, ihre Freundin getröstet.

– Weißt du, es ist gut, dass ihr euch jetzt getrennt habt. Es wäre sowieso nichts Gutes dabei herausgekommen.

Monica bekam einen wunderschönen kleinen Jungen. Ein Jahr später heiratete sie einen Mann, der in einer Maschinenwerkstatt arbeitete. Er adoptierte das Baby und umgab Monica mit Liebe und Fürsorge. Als ich heiratete, wurden wir Freunde der Familie. Das geht jetzt schon seit Jahren so weiter. Unsere Männer gehen gerne zusammen angeln oder graben in ihren Autos.

Als mein Mann und ich unsere Datscha kauften, kamen sofort die Nachbarn zu Besuch. Die Männer stritten sich lange darüber, wer von ihnen den Gemüsegarten umgraben sollte, jeder wollte sein Können zeigen. Monica und ich beobachteten sie und lachten. Ich erinnerte mich an den Herrn Professor. Er hätte sich wahrscheinlich nicht die Blasen gerieben.

Doch für Monica war dieses Thema längst abgeschlossen. Das Leben hat sie gelehrt, auf Taten zu vertrauen, nicht auf Worte und leere Versprechungen. Ich freue mich für sie. Die “rosarote Brille”, die sie in ihrer Jugend abgenommen hat, ist nicht zu ihr zurückgekommen.

Rate article