Als Papa nicht mehr da war, holte mich meine Stiefmutter aus dem Waisenhaus. Jahre später war meine Zeit gekommen.

Als ich klein war, hatte ich eine große, glückliche Familie. Wir waren zu dritt: ich, meine Mutter und mein Vater. Aber dann geschah das Unvorhersehbare. Meine Mutter landete im Krankenhaus. Ziemlich bald verließ sie diese Welt. Und Papa begann zu trinken. Er versuchte so sehr, mit seinem Kummer fertig zu werden. Der Kühlschrank war oft leer. Ich ging schmutzig und hungrig zur Schule.

Ich hörte auf zu lernen und mich mit anderen Menschen zu treffen. Die Nachbarn sahen dieses Bild. Sie meldeten es der Kinderschutzbehörde. Sie wollten meinem Vater die elterlichen Rechte entziehen. Aber er überzeugte sie, das nicht zu tun. Sie stimmten zu, sagten aber, sie würden in einem Monat wiederkommen.

Nach dem Besuch der Sozialarbeiter ging mein Vater sofort los, um Lebensmittel zu besorgen. Dann haben wir zusammen geputzt. Seit dieser Zeit trank mein Vater keinen Alkohol mehr. Eines Tages sagte mein Vater, dass er mich einer Frau vorstellen müsse. Ich konnte das nicht verstehen – liebte er unsere Mutter nicht mehr? Er sagte, er liebe sie. Aber es wäre besser für sie, denn dann käme das Jugendamt nicht mehr vorbei. So lernte ich Tante Martha kennen.

Wir haben sie besucht, und ich mochte sie. Sie hat einen Sohn William, der zwei Jahre jünger ist als ich. Wir haben uns mit ihm angefreundet. Als wir zurückkamen, sagte ich meinem Vater, dass Tante Martha eine schöne Frau sei. Und nach einem Monat wohnten wir schon bei ihr. Wir begannen, unsere Wohnung zu vermieten.

Das Leben wurde besser. Aber es war nicht von langer Dauer. Es gab eine weitere Tragödie. Wieder ein Verlust. Diesmal verstarb mein Vater. Drei Tage später kamen die Kinderbetreuer wieder zu uns. Sie brachten mich in das Waisenhaus. Tante Martha hat mich nicht vergessen. Sie kam ständig zu Besuch und wollte mich zurückholen.

Sie sammelte Dokumente. Aber das ging lange so weiter, und ich glaubte nicht mehr daran, dass dieser Tag kommen würde. Und dann wurde ich eines Tages in das Büro des Schulleiters gerufen und mir wurde gesagt, dass ich nach Hause gehen könne.

Tante Martha und William holten mich an der Eingangstür des Waisenhauses ab. Als ich sie sah, konnte ich meine Tränen nicht zurückhalten. Ich umarmte sie ganz fest und brach in Tränen aus. Ich war froh, wieder in der Familie zu sein. Tante Martha versuchte, mich zu trösten, und ich sagte zu ihr:

“Mama, ich danke dir, dass du mich nach Hause gebracht hast. Ich werde dafür sorgen, dass du es nie bereuen wirst!”

Ich war wieder in meinen eigenen vier Wänden und begann, in meine alte Schule zu gehen.

***

Die Zeit verging schnell. Ich schloss die Highschool ab, ging auf die Universität und bekam einen Job. William geht es auch gut. Er und ich sind richtige Brüder, wenn auch keine Blutsbrüder.

Wir sind erwachsen geworden. Jeder von uns hat eine Familie. Aber wir vergessen unsere Mutter nicht. Jedes Wochenende kommen wir zu Besuch. Mama hat sich gut mit unseren Frauen verstanden. Sie sind wie Freunde. Ich werde Gott immer dafür danken, dass ich Mama Martha in meinem Leben habe. Ich weiß nicht, wo ich wäre oder was ich ohne sie wäre.

Rate article
Als Papa nicht mehr da war, holte mich meine Stiefmutter aus dem Waisenhaus. Jahre später war meine Zeit gekommen.
Mano mama pasitiki ir moka mylėti! Ir šis vyras norėjo pasinaudoti, gerai, kad mes pasirodėme