William glaubte nicht an das Schicksal, bis er auf einem fünfstündigen Flug auf dem Sitz neben ihr festsaß.

William war vor kurzem aus einem wichtigen Geschäftstreffen geflohen, bei dem er über eine Stunde damit verbracht hatte, einem zwanzigjährigen Mädchen zuzuhören, das über das neue Projekt ihrer Firma schwafelte und versuchte, um Investitionen zu betteln. Er war kein Narr, er hatte in seinen dreiunddreißig Jahren Misserfolge und unerwartete Höhen und Tiefen erlebt, aber er wollte nicht in etwas investieren, das er nicht verstand. Er versprach, darüber nachzudenken und seine Vorgesetzten zu informieren, und eilte zum Flughafen, zum Flugzeug nach Großbritannien, wo ein weiteres Treffen auf ihn wartete.

Er war nicht der Erste, der das Flugzeug bestieg, und war sehr überrascht, als er auf dem Sitz neben sich ein Mädchen vorfand, das er erst wenige Stunden zuvor im Konferenzraum gesehen hatte. Natürlich erkannte sie ihn, was William nicht gefiel. Er vermutete sogar, dass ihre Chefs irgendwie von seiner Sekretärin Informationen über den Flug erhalten hatten und sie absichtlich neben ihn gesetzt hatten. Aber das Mädchen redete überhaupt nicht über die Arbeit. Sie flog zum ersten Mal irgendwohin, und ihre Begleitung hatte sich versehentlich vergiftet und musste zu Hause bleiben. Im Flugzeug ging es ihr schlecht, sie war sehr nervös wegen der Turbulenzen und der bevorstehenden Treffen, also unterhielt sich William höflich mit ihr und fand zufällig heraus, dass sie beide japanisches Essen mochten und begeisterte Katzenliebhaber waren.

Nach dem Flug verabschiedeten sie sich am Flughafen. William war ein wenig enttäuscht, dass er keine Nummern mit ihr ausgetauscht hatte, aber was, wenn sie es für ein gutes Zeichen gehalten hätte, zu investieren, wo er doch ohnehin nicht vorhatte, ihr Projekt zu übernehmen?

Auf dem Rückweg zum Hotel dachte er gerne daran, dass die Begegnung im Flugzeug schicksalhaft gewesen war, aber er wäre den Rest des Weges davon überzeugt gewesen, wenn sie sich irgendwann in London wieder über den Weg gelaufen wären. Also stieg er in einen halbleeren Aufzug, um in den sechsten Stock des Hotels zu gelangen, wo eine schöne Fremde auf ihn wartete. Sie fragte scherzhaft, ob er ihr nachstelle, und er fragte sie das Gleiche.

Da sie nebenan wohnte und keine anderen Bekannten im Hotel hatte, gingen sie gemeinsam zum Frühstück, Mittag- und Abendessen hinunter, und William zeigte dem Mädchen London, wenn sie Zeit hatten.

Für eine Investition lehnte er sie noch ab, aber nicht für ein Date. Ihre Romanze begann in wenigen Tagen und setzte sich zu Hause fort, wo sie sich vor dem Hintergrund gemeinsamer Interessen und einer Vorliebe für Restaurants mit japanischer Küche schnell entwickelten.
 

Rate article
William glaubte nicht an das Schicksal, bis er auf einem fünfstündigen Flug auf dem Sitz neben ihr festsaß.
Būdama 45 metų pastojau su pirmuoju vaiku, o mano sugyventinis mane paliko