Wie ich einen Betrüger erwischte, ohne sein Telefon zu überprüfen

Als ich das komische Gefühl hatte, dass mein Freund mich betrügt, dachte ich darüber nach, in seinen Laptop oder sein Telefon einzudringen. Doch dann wurde mir klar, dass ich mich damit auf sein Niveau herabgelassen hätte, und ich könnte es besser machen. Also habe ich Folgendes getan:

1. Ich habe mehr auf das geachtet, was er gesagt hat.

Manchmal plappern Betrüger von sich aus, und das tat er auch. Es war nur eine Kleinigkeit, aber ich habe es bemerkt. An einem Tag sagte er zum Beispiel, dass er am Sonntag zur Arbeit gehen würde, und eine Woche später sagte er, dass er an diesem Tag mit einem Freund aus war.

2. Ich bemerkte eine Veränderung in seiner Korrespondenz.

Früher hat er mir oft geschrieben. Wir korrespondierten gerne, aber als er anfing, mich zu betrügen, änderte sich alles. Er erzählte mir nicht viel, er antwortete lange Zeit nicht auf meine Nachrichten – das war nicht seine Art.

3. Ich ging mit seinen Freunden aus.

Ich wusste, je mehr Zeit ich mit seinen Freunden verbrachte, desto mehr Antworten würde ich bekommen. Nicht nur, dass sie manchmal unnötige Dinge sagten, sondern allein an ihren Interaktionen konnte ich erkennen, dass etwas nicht stimmte. Zum Beispiel hat sich mein Freund einen neuen Laptop gekauft. Sein Freund fragte, wo er den alten hingetan habe, obwohl er sagte, er habe ihn einem Freund geschenkt. Wie auch immer, mir wurde klar, dass sein alter Laptop offenbar einer anderen Frau gehört.

4. Ich habe auf sein Aussehen geachtet.

Er begann, mehr auf sein Äußeres zu achten, kaufte sich neue Kleidung und ließ sich die Haare schneiden. Und er hat sich offensichtlich nicht für mich so herausgeputzt.

5. Ich begann, mehr über seine Arbeit zu fragen.

Und ich fand heraus, dass er einen neuen Kollegen hatte, über den er vorher nie gesprochen hatte. Da wurde mir klar, dass da wahrscheinlich mehr zwischen ihnen war. Wenn ich ihn nach ihr fragte, wurde er ein wenig besorgt.

6. Er fing an, Dinge zu tun, die er sonst nicht getan hätte.

Er änderte plötzlich die Passwörter für seine Kreditkarten. Er wollte ein Sommerhaus kaufen. Er wollte öfter mit Freunden ausgehen oder sich ein neues Hobby zulegen. Er veränderte sich zu sehr, offenbar weil eine andere Frau ihn beeinflusste.

7. Er beachtete mich nicht mehr.

Während ich immer mehr auf seine Worte und sein Verhalten achtete, beachtete er mich immer weniger. Er bemerkte zum Beispiel nicht mehr, dass ich weinte. Ich begann, weniger Liebe von ihm zu spüren. Es spielte keine Rolle mehr, ob er eine andere Frau hatte oder nicht. Er liebte mich einfach nicht mehr.

8. Ich rief einige Leute an.

Wenn er sagte, er müsse an seinem freien Tag zur Arbeit gehen, rief ich einfach seine Mitarbeiter an und fragte, ob er im Büro sei. Natürlich war er nicht da. Ebenso rief ich seinen Freund an, bei dem er angeblich übernachtet hatte und für zwei Tage verschwunden war. Der Freund war ebenfalls überrascht, dass er bei ihm zu Hause sein sollte.

9. Er zog sich im Bett um.

Er hatte neue Posen und Bewegungen. Aber gleichzeitig spürte ich weniger emotionale Intimität.

10. Er ließ sein Telefon nie unbeaufsichtigt.

Er nahm es mit ins Bad und in die Dusche. Er sagte mir, ich solle nicht rangehen, wenn er einen Anruf bekommt. Er sperrte es und ließ mich nicht einmal anrufen, wenn mein Telefon ausfiel.

11 Meine Intuition hat mich immer wieder geplagt.

Ich versuchte mir einzureden, dass ich mich nur selbst aufziehe, aber das Gefühl wollte nicht verschwinden. Am Ende habe ich ihm den Laufpass gegeben, was das Beste war, was ich für mich hätte tun können.

Rate article