Sie lehnte ihre Schwester ab und wollte nicht mit ihrer Nichte ans Meer fahren

Ich versuche jedes Jahr, mit meinem Sohn ans Meer zu fahren. Dieses Jahr wird auch gehen. Meine Schwester wusste davon und trieb einen Keil, damit ich ihre Tochter, meine Nichte, mitnehmen würde. Aber ich bin schon einmal auf die Verlockungen hereingefallen, ekliger bin ich noch nicht unterwegs gewesen.

Mein Mann und ich sind geschieden, er hat eine andere Familie. Mein Sohn und ich leben allein. Mein Vater taucht nur sporadisch im Leben des Kindes auf, zahlt Unterhalt, und das ist auch gut so. Ich beschwere mich nicht, im Gegenteil, viele Väter laufen vor den Alimenten davon, wie vor dem Feuer.

Mein Sohn ist jetzt fünf Jahre alt, er geht in den Kindergarten. Ich habe einen Job, ich verdiene gutes Geld, also versuche ich, meinen Sohn jeden Sommer ans Meer zu bringen. Letztes Jahr hat die Reise nicht geklappt, das Jahr davor war schrecklich, also möchte ich dieses Jahr wirklich einen normalen Urlaub machen.

Die Reise war schrecklich, dank meiner Nichte und meiner schwester. Den Rest haben sie von Anfang bis Ende verdorben. Obwohl ich anfangs nichts erwartet hatte. Mit meiner Schwester und Nichte sehe ich zu oft, wir wohnen weit weg, und das Haus, die Arbeit, nicht zu Gast. Als ich also das Angebot bekam, meine Nichte als Ergänzung aufzunehmen, war ich von der Idee nicht abgeneigt.

Rebecca war 9 Jahre alt, das Alter, in dem ein Kind bereits hören und zuhören kann. Bei unseren kurzen Treffen machte sie den Eindruck eines wohlerzogenen, ruhigen Kindes. Und ihre Schwester versprach, dass es keine Probleme geben würde.

– Sie wird auch mit ihrem Bruder zusammensitzen können, so dass man die Zehen hineinstecken kann. Rebecca ist ein aufgewecktes Mädchen. Natürlich kümmere ich mich um alle Kosten, wie Reise, Essen und Unterkunft. Also keine Sorge, es wird alles gut gehen. Und danke, wir kommen hier nie allein raus.

Ich habe dir geglaubt. Die Schwester hat nicht geschummelt – sie hat die Tickets gekauft, mir das Geld für die obligatorischen Bedürfnisse und Rebeccas Launen gegeben. Aber die Probleme begannen schon im Flugzeug.

Ich beschloss, dass ich mit zwei Kindern im Zug nicht überleben konnte, und beschloss zu fliegen. Rebecca verhielt sich bei der Landung anständig, offenbar weil meine Mutter dabei war. Die Wunschkonzerte begannen nach dem Abflug. Entweder war ihr heiß, oder sie hatte verstopfte Ohren, oder sie musste trinken, oder sie musste pinkeln, oder sie musste zum Fenster gehen, oder man gab ihr ein Malbuch. Meine Kleine war ruhiger als sie selbst.

Sie war zwei Wochen lang quengelig. Am Strand ist es heiß, im Meer ist es nass, und wenn ich nach Hause komme, werde ich es nicht essen, und so weiter bis ins Unendliche. Überhaupt war es ein Abenteuer, sie an den Strand zu bekommen. Sie gab sogar vor, krank zu sein, um in ihrem Zimmer bleiben und fernsehen zu können.

– Und warum bist du ans Meer gekommen? Du hättest doch auch zu Hause fernsehen können! – Ich habe schon gekocht und gegluckst. Es ist auch mein Vergnügen, mit Tüten und einem Baby im Arm dazustehen und dieses kapriziöse Mädchen zu überreden.
– Ich dachte, es mache Spaß, aber es war langweilig.

Sie rief auch regelmäßig an, um sich bei ihrer Mutter, meiner Schwester, auszuheulen. Meine Schwester rief mich später zurück.

– Was war da los? Rebecca rief wieder an und weinte.
– Es ist nichts passiert. Sie wollte mitfahren, aber ich habe sie nicht gelassen. Hättest du das nicht tun sollen? Hätte ich sie lassen sollen?
– Nein, natürlich nicht! Nächstes Mal gehst du einfach woanders hin, dann sieht sie nicht so gefährliche Fahrgeschäfte und will nicht mehr damit fahren.
– Wie stellst du dir das vor? In die Berge gehen? Am Strand gibt es überall Unterhaltungsangebote.

Diese Art von Gespräch fand jeden Tag statt. Rebecca hatte mehr Zeit als ein kleines Kind. Ich war so erschöpft von diesem Urlaub, dass ich einen weiteren Urlaub brauchte. Der schönste Tag des ganzen Urlaubs war der Tag, an dem ich Rebecca an meine Schwester zurückgab.

– Oh, wie braungebrannt du bist! Ich glaube, ich bin sogar erwachsen geworden – und habe meine Schwester bewundert. Ich wünschte, sie wüsste, was es mich gekostet hat, an diesem Baby überhaupt braun zu werden.

Im Allgemeinen habe ich es mir verboten, mit meiner Nichte irgendwo anders hinzugehen. Also wehre ich jetzt tapfer die Angriffe meiner Schwester ab.

– Nun, Rebecca ist erwachsen, sie wird sich nicht so benehmen. Sie hat wirklich darum gebeten, ans Meer zu fahren – sagt meine Schwester.

Aber ich will keinen Urlaub riskieren. Diese zwei Wochen will ich mir und meinem Sohn widmen, nicht einer ungezogenen Nichte.

Rate article
Sie lehnte ihre Schwester ab und wollte nicht mit ihrer Nichte ans Meer fahren
– Jūs gimdote lėlytę, ir jūs išnešiojate save, ir kad jūsų vyras kabo aplink vienas, jūs net galvojate!