Sarah hatte in letzter Zeit ein einsames Leben geführt; ihr Sohn war in ein anderes Land gezogen, so dass er seine Mutter nicht mehr oft besuchen konnte. Sie schaute traurig aus dem Fenster auf die Rohre der Fabrik auf der anderen Straßenseite, als sie das Telefon klingeln hörte. Es war ihr Sohn, der anrief. Sie war sehr überrascht und erfreut.

Einst war Sarah fröhlich und gesellig gewesen, sie hatten oft Gäste im Haus, ihre Familien kamen, ihr Mann lebte noch, und das Leben schien glücklich. Ihr Mann starb, und ihr geliebter Sohn zog in ein fernes Land, heiratete und kam nur noch selten. Entweder aus Einsamkeit und Langeweile oder wegen der Nähe zu den Fabriken wurde Sarah immer häufiger krank.

Der Sohn rief oft an, lud sie zu einem Besuch ein, aber Sara wagte nicht ein einziges Mal eine so lange Reise. Und jetzt lädt er sie wieder ein:
– Mama, komm doch wenigstens deinen Enkel besuchen, er wird bald drei Jahre alt, – beharrte der Sohn.
– Sohn, du weißt doch, dass ich Angst vor Flügen habe, was ist, wenn der Druck steigt? Und jetzt habe ich diesen Husten.
– Umso mehr, komm her! Hier sind die Berge in der Nähe, die Luft ist sauber und heilsam, Maria wird auch glücklich sein, – überzeugte er den Sohn heiß.
– Ich werde es mir überlegen, mein Sohn, das kann man nicht auf einmal lösen.

Sarah dachte eine kurze Zeit nach. Überzeugt ihre Nachbarin, alt und weise.

– Überleg doch mal, was kannst du hier überleben, außer allen möglichen Krankheiten? Die Pflanzen vergiften die Luft, es gibt nichts zu atmen, der erste Ort für Onkologie in der Region! Und wenn du stirbst, Gott bewahre, wirst du dein Enkelkind nicht mehr sehen? Du dumme Frau! Sie hat Angst! “Meine Nachbarin war eine ehemalige Literaturlehrerin, die bei jeder Gelegenheit die Klassiker zitierte. Jedenfalls hat sie Sara überzeugt.

Sie beschloss, mit dem Zug zu fahren, was zwar länger, aber sicherer war. Was für schöne Aussichten sich hinter dem Fenster auftaten. Vor allem, als wir das Gebiet dieses fernen Landes betraten. Sara hatte noch nie solche Seen und Berge gesehen. Die Reise erfreute und erfreute sie.

Das Haus lag außerhalb der Stadt, umgeben von majestätischen Bergen. Mit seinen riesigen Kaminen und den großen Fenstern mit Blick auf den Bergsee schien es wie ein wahr gewordener Traum. Ihr Enkel hatte sich sofort an seine Großmutter gewöhnt und wollte sie keine Minute aus den Augen lassen. Morgens ging Sara mit dem Baby spazieren, und sie pflückten wunderschöne Alpenblumen und Kräuter. Auch Schwiegertochter Maria, die überhaupt nicht kochen konnte, war glücklich, ihre Schwiegermutter zu sehen. Sara brachte ihr viele einfache, aber schmackhafte Gerichte bei und schrieb eine Reihe weiterer Rezepte auf, damit Maria nichts vergaß.

So verging dieser schöne Monat wie im Fluge, weit weg von der verrauchten Stadt.

– Sara, bleib doch noch ein bisschen, – überredete ihre Schwiegermutter Maria.
– Ja, Mama, warum hast du es so eilig, nach Hause zu kommen, wer wartet denn da auf dich – sagte der Sohn.
– Sohn, warum sollte ich dich in Verlegenheit bringen? Obwohl sie im Herzen traurig war, wollte sie nicht gehen. Sie weinte sogar auf dem Rückweg, als sie die schöne, friedliche Landschaft betrachtete.

Als sie in ihre Stadt zurückkehrte, war Sara traurig, und ihre Krankheit war zurückgekehrt. Der Husten, der durch die saubere Bergluft verschwunden war, kehrte zurück. Ein Monat war seit ihrer Rückkehr in die Stadt vergangen, und ein kalter, regnerischer Herbst stand bevor.

Sie schaute traurig aus dem Fenster auf die Fabrikschornsteine auf der anderen Straßenseite, als sie das Telefon klingeln hörte. Es war ihr Sohn, der anrief. Sie war sehr überrascht und erfreut.

– Mama, ich komme mit guten Nachrichten zu dir. Wir haben mit Maria gesprochen und beschlossen, dich zu uns zu holen. Wir werden alle zusammen sein, du musst dort nicht alleine leben.
– Mein Sohn, ich werde dafür sorgen, dass du dich dort nicht wohlfühlst. Was soll ich dort überhaupt machen?
– Mama, wir haben beschlossen, dir ein eigenes Haus zu besorgen, nicht weit von uns!
– Mein Sohn, damit habe ich gar nicht gerechnet, danke für deine Sorge! – Sarah war überglücklich. Sie konnte ihr Glück gar nicht fassen. – Ich werde gehen und die Karten kaufen”, sagte sie und hielt die Tränen des Glücks zurück.

Auch ihre Nachbarin freute sich für ihre Freundin: “Sara, wenigstens wirst du im Alter ein anständiges und glückliches Leben führen. “Der Mensch ist zum Glücklichsein geschaffen, wie ein Vogel zum Fliegen.”

– Ich stimme dir vollkommen zu, das Glück ist die Natur und die Menschen, die dir nahestehen, – antwortete Sara nachdenklich und lächelte.

Rate article
Sarah hatte in letzter Zeit ein einsames Leben geführt; ihr Sohn war in ein anderes Land gezogen, so dass er seine Mutter nicht mehr oft besuchen konnte. Sie schaute traurig aus dem Fenster auf die Rohre der Fabrik auf der anderen Straßenseite, als sie das Telefon klingeln hörte. Es war ihr Sohn, der anrief. Sie war sehr überrascht und erfreut.
Katerina ir Jegoras vis dar negali sau atleisti to, kas įvyko tada.