Nach dem Unfall hat ein Freund Angst vor dem Autofahren und bittet mich, ihn zu seiner Frau zu fahren oder seine Tochter irgendwo abzuholen.

Mein Freund Adam hat meine Kinder immer von der Schule abgeholt. Wir kannten uns seit unserer Kindheit, wohnten immer in derselben Gegend, hatten etwa zur selben Zeit geheiratet, und meine Tochter war nur ein Jahr älter als sein Sohn. Da wir beide arbeiteten, war es üblich, dass unsere Frauen die Kinder zur Schule brachten, aber dann schenkten Adams Eltern ihm ein Auto, und er meldete sich freiwillig, um seinen Sohn vor der Arbeit zur Schule zu bringen. Er konnte nicht mit dem Auto prahlen, also schlug er vor, dass ich meine Tochter zur gleichen Zeit zur Schule bringe. Ich war natürlich sofort einverstanden, und meine Frau auch.

Adam begann, unsere Kinder dorthin zu bringen, und manchmal konnte er sie sogar vom Hort abholen. Er war noch dabei, das Autofahren zu lernen, den Weg von zu Hause zur Schule und von der Schule zur Arbeit zu bewältigen. Drei Monate, nachdem er ein Auto bekommen hatte, war Adam so entspannt hinter dem Steuer, dass er dachte, er sei ein Ass, dass er einen Unfall hatte. Es war nichts Ernstes, er hatte einen Kratzer an der Beifahrertür und eine Prellung an der Stirn, aber seitdem hat er Angst, sich hinter das Steuer zu setzen. Ich habe gehört, dass er sogar darüber nachdenkt, das Auto zu verkaufen und wieder in den Bus einzusteigen. Das wäre auch in Ordnung, aber jetzt sind unsere beiden Kinder und andere Besorgungen auf meine Schultern und mein Auto gefallen. Ich miete es, es gehört mir nicht einmal.

Es macht mir nichts aus, einem Freund zu helfen, aber in letzter Zeit gerät es außer Kontrolle – seine Schwiegermutter irgendwohin bringen, seine Frau ins Krankenhaus bringen, dort auf sie warten, seinen Sohn zum Karateunterricht bringen… Ich bin so etwas wie der persönliche Chauffeur seiner Familie. Es ist mir unangenehm, ihn abzulehnen, weil er mir mit seiner Tochter geholfen hat, aber irgendwie passt seine damalige Hilfe und deren Dauer nicht zu dem, was ich für ihn tun muss. Und es gibt keine Möglichkeit, ihm zu entkommen, denn er ist ein Freund.

Ich bete jeden Tag, dass er seine Meinung ändert und sich wieder hinters Steuer setzt. Ich möchte nicht den Rest meines Lebens damit verbringen, mit seiner Familie herumzufahren.

 

Rate article
Nach dem Unfall hat ein Freund Angst vor dem Autofahren und bittet mich, ihn zu seiner Frau zu fahren oder seine Tochter irgendwo abzuholen.
Das ist meine Familie und mein Leben, gib mir hier keine Ratschläge, Dad!