Meine Tante weigerte sich, mir Geld für das Geschäft zu geben, aber ich setzte meinen Willen durch.

Als ich ein gewöhnlicher Arbeiter war, der wie alle anderen für einen Pfennig arbeitete, wurde ich aus irgendeinem Grund von allen Verwandten verehrt, zu allen Familienfeiern eingeladen und mir geholfen, wenn ich Hilfe brauchte.

Ich hatte es satt, wie alle anderen zu leben, und beschloss, mein eigenes Unternehmen von Grund auf zu gründen, aber ich hatte kein Geld für die Anzahlung. Als ich 19 war, waren meine Eltern verschwunden: Sie hatten einen Autounfall. Meine Tante war mit einem wohlhabenden Mann verheiratet. Ich dachte, es würde kein Problem sein, ihr zu helfen. Ich habe mich geirrt.

Meine Tante sagte, dass ein eigenes Geschäft sehr riskant sei und sie deshalb kein eigenes Geld hineinstecken wolle. Ich kann es ihr nicht verdenken. An meiner Stelle hätte ich dasselbe getan. Es war ihre Entscheidung, ich habe sie verstanden, akzeptiert und war nicht beleidigt. Die Bank kam für mich nicht in Frage – die Zinssätze dort sind enorm, ich konnte es mir nicht leisten. Ich musste an allem sparen – auch am Essen, mir einen Nebenjob suchen und Geld für mein eigenes Unternehmen sparen.

Etwas später wurden meine Gedanken klarer. Ich wusste, welche Art von Unternehmen ich wollte, was ich dafür brauchte, wie viel Startkapital ich brauchte und welches Geld ich für die Anfangsförderung brauchte. Ich war fest entschlossen, den ganzen Weg zu gehen und keinen einzigen Schritt zurückzuweichen. Schließlich träumte ich seit meiner Kindheit von einem eigenen Unternehmen, und jetzt bekam ich langsam die Chance, es selbst zu gründen. Das Einzige, was mich verletzte, waren die Witze meiner Tante. Jedes Mal, wenn ich irgendwo auftauchte, lachte und schrie sie:

– Wie wichtig, wie geschäftstüchtig, unser Geschäftsmann war gekommen. Hat sich herabgelassen, mit uns an einem Tisch zu sitzen. Als ich das Ziel erreichte, meine eigene Agentur zu eröffnen, wandten sich alle meine Verwandten sofort von mir ab, vor allem diese Tante. Ich bin nicht zusammengebrochen. Ich war noch nie so motiviert gewesen. Eineinhalb Jahre später eröffnete ich mehrere Filialen in unserer Stadt.

Dann erhielt ich einen Anruf von meiner Tante, die mir mitteilte, dass sich ihr Sohn an der Universität bewerben würde. Er brauchte Hilfe mit Geld und einer Wohnung. Zu diesem Zeitpunkt war meine Tante bereits geschieden und konnte keine Arbeit finden, um wenigstens ein Mindesteinkommen zu erzielen, also erinnerte sie sich an meine Existenz.

Ich lehnte es verständlicherweise ab, ihnen zu helfen. Ich wollte Filialen in anderen Städten eröffnen, was viel Geld erforderte, und ihr Sohn war sehr unglücklich darüber. Wegen meiner Weigerung wandte sich meine Tante komplett von mir ab, obwohl sie vorher nicht mit mir kommuniziert hatte…

Jetzt sind meine Filialen bereits eröffnet. Das Geschäft floriert jeden Tag, und mein Sohn sitzt seiner Mutter immer noch im Nacken. Keiner meiner Verwandten will ihn bei sich aufnehmen und hilft ihm nicht mit Geld – meine Tante hat damals alle abgewiesen.

Rate article
Meine Tante weigerte sich, mir Geld für das Geschäft zu geben, aber ich setzte meinen Willen durch.
Glauben Sie den Leuten nicht, wenn sie sagen, es gäbe keine Arbeitsplätze. Es bedeutet nur, dass sie nicht suchen oder einfach nicht arbeiten wollen.