Meine Schwiegermutter bat uns, ihre Bekannten aufzunehmen. Wir nahmen sie auf.

Vor einigen Jahren zogen mein Mann und ich in eine andere Stadt, wo meinem Mann eine gute Stelle angeboten wurde. Und die Mutter meines Mannes blieb in einer schönen Zweizimmerwohnung, die sie von der Firma, in der sie über 30 Jahre lang gearbeitet hatte, erhalten hatte. Aber jeden Sommer kam sie uns im Urlaub besuchen.

Eines Tages rief meine Schwiegermutter an und sagte, dass ein Bekannter von ihr geschäftlich mit einer großen Ladung in unsere Stadt kommen würde. Und bat uns, ihn und seine Frau für zwei Wochen aufzunehmen. Mein Mann willigte ein, rief sie an und warnte mich, dass die Bekannten seiner Mutter bei uns bleiben würden. Sie sagen, dass sie uns nicht viel Ärger machen werden, weil wir sowieso bis spät in die Nacht arbeiten. Außerdem werden die vorübergehenden Mieter für sich selbst kochen oder auswärts essen. Mein Mann ist ein gutherziger Mann und ein aufgeschlossener Sohn. Also beschloss er, den Leuten zu helfen, von denen er dachte, dass sie gut sind. Wer hätte ahnen können, dass seine Freundlichkeit auf unsere Familie zurückschlagen würde?

Während der Freund meiner Schwiegermutter den ganzen Tag unterwegs war, um sein Geschäft zu führen und sich mit den richtigen Leuten zu treffen, langweilte sich seine Frau, die viel jünger war als ihr Mann, und war einsam. Sie hatte keine Freundinnen in unserer Stadt, und mein Mann und ich waren wochentags bei der Arbeit, also musste sich die junge Frau ihre eigene Unterhaltung ausdenken.

So kam sie auf die Idee, mit meinem Mann (nachdem er mich um Erlaubnis gefragt hatte) in große Einkaufszentren zu fahren, um neue Markenkleidung zu kaufen. Als ob mein Mann als junger Mann in der Lage wäre, ihre neuen Bögen zu beurteilen und ihr zu sagen, was ihr am besten steht. Ahnungslos willigte ich ein und war sogar froh, dass ich in Ruhe meine Hausarbeiten erledigen konnte, während niemand zu Hause war.

Doch dann erlebte ich eine Überraschung. Als ich mit meinem Mann das Schlafzimmer putzte, fegte ich die geschorenen Haare unseres Gastes unter der Couch hervor. Und als ich die Bettwäsche wechselte, fand ich noch mehr Haare von ihr im Kissenbezug des Kissens, auf dem mein Mann schläft. Ich war fassungslos. Was ist das denn?! Sie versucht wohl, meinen Mann mit einem Zauber zu belegen. Undankbarer Mistkerl!

Ich sah mir die gefärbten Strähnen an, und es war, als würden mir die Augen geöffnet. Es sah so aus, als hätte diese Person schon lange versucht, an meinen Mann heranzukommen! Ein paar Mal zuvor hatte ich sie in einem verführerischen Negligé lässig in die Küche schweben sehen, um einen “Schluck Wasser” zu trinken. Sie tut nur so, als wäre es ihr peinlich, und wirft ihr einen Blick zu, der sagt: “Oh, und ich dachte, alle wären ausgegangen und niemand ist zu Hause.” Zum Glück ist mein Mann nicht der Typ, der auf solche billigen Tricks hereinfällt. Er hat ihr Flirten überhaupt nicht beachtet. Aber, wie man so schön sagt, was soll’s?

Von diesem Tag an ließ ich sie nie mehr mit meinem Mann allein. Ich erfand plausible Ausreden, dass ich auch in dieselbe Richtung gehen musste. Oder dass sie zu Hause etwas Dringendes zu erledigen habe, das die Hilfe meines Mannes erfordere. Und ich zählte ungeduldig die Tage, bis diese ungebetenen Gäste wieder gingen.

Aus dieser unangenehmen Situation zog ich also eine ganz logische Lehre für die Zukunft: Es ist besser, keine fremden Leute in meinem Haus zu beherbergen. Wer weiß, in was für ein Schwein die jungen Ehefrauen älterer Ehepartner, die zu sehr mit ihren geschäftlichen und beruflichen Angelegenheiten beschäftigt sind, hineinschlittern können. Manchmal haben diese Ehemänner keine Ahnung, was ihre jungen, gelangweilten Ehefrauen alles anstellen können. Und ich rate Ihnen, vorsichtiger mit Menschen umzugehen, mit denen das Leben Sie, aus welchen Gründen auch immer, zusammenführt.

Rate article
Meine Schwiegermutter bat uns, ihre Bekannten aufzunehmen. Wir nahmen sie auf.
Nach der Geburt ihrer Tochter hatte sie Angst vor der Verantwortung und beschloss, das Baby bei ihrem Mann und dessen Familie zu lassen