Mein Schwiegervater war sprachlos, als er unsere Lebensbedingungen sah.

Mein Mann und ich lernten uns auf der Hochzeit eines gemeinsamen Bekannten kennen. Ich bin dann in die Stadt gezogen und habe einen Job bekommen. Ganz ehrlich? Ich war überglücklich, dass ich endlich vom Land weggekommen war. Unsere Beziehung entwickelte sich sehr schnell – nach einem Jahr wurde meine Tochter geboren.

Doch dann wurde alles anders.

– Warum ist unsere Tochter blond und hat blaue Augen, während wir beide dunkler sind?

– Schatz, ich glaube, sie kommt ganz nach deinem Vater. Schau, wie ähnlich sie sich sehen.

– Verarsch mich nicht. Ein Kind sollte wie sein Vater oder seine Mutter aussehen, nicht wie entfernte Verwandte. Meine Mutter denkt auch, dass meine Tochter nicht von mir ist.

Ich möchte sagen, dass meine Schwiegermutter von Anfang an gegen mich war. Sie dachte, ich würde ihren Sohn nicht lieben, sie wollte nur aus der Stadt raus. Aber mein Schwiegervater war ein sehr guter Mann. Es stimmt, er war von seiner Schwiegermutter geschieden. Er hatte eine andere Familie, aber er hat seinen Sohn nicht vergessen.

Jedenfalls kam es so weit, dass mein Mann eine andere Frau in unser Haus brachte. Er zwang mich, schnell meine Sachen zu packen und zu gehen. Ich hatte keine andere Wahl.

Ich wusste nicht, wohin ich sonst gehen sollte. Meine Eltern würden mich mit einem Baby im Arm nicht akzeptieren. Und es war unmöglich, bei dieser Kälte in einem alten Haus ohne Heizung zu leben. Ich rief einen Freund an, der mich für ein paar Tage bei sich aufnahm. Dann fand ich ein Zimmer in einer Gemeinschaftsunterkunft und zog mit meiner Tochter ein. Aber mir ging das Geld aus.

Eines Tages ging ich in einen Laden und hörte, wie mich jemand rief.

– Mädchen, wo bist du hin? Ich bin sogar ins Dorf gegangen, um dich zu suchen, – sagte mein Schwiegervater.

– Wie geht es euch? Ich bin froh, dich zu sehen, – flüsterte ich.

– Ich weiß, was mein Sohn getan hat, er hat keine Entschuldigung. Er und meine Mutter sind die gleichen… Wo wohnt ihr jetzt?

– Wir haben ein Zimmer gemietet.

– Ja, gut. Ich habe es eilig, ich bin auf Geschäftsreise. Wenn ich zurückkomme, lösen wir das Wohnungsproblem sofort. Hier, nimm das, es sollte für zwei Wochen reichen, – er hielt mir den Umschlag hin.

Ich war froh, denn so konnte ich mir wenigstens Essen und Muttermilch kaufen.

Mein Schwiegervater kam früher und besuchte uns. Er war schockiert, als er sah, unter welchen Bedingungen wir lebten. Der Schwiegervater konnte uns nicht bei sich aufnehmen – die neue Frau ist dagegen. Aber er fand eine andere Lösung – er kaufte mit all seinen Ersparnissen eine Wohnung und meldete sie für seine Enkelin an. Ich versuchte, ein solches Geschenk abzulehnen, aber er blieb standhaft. Außerdem tat er es nicht für mich, sondern für seine Enkelin.

Innerhalb eines Monats begannen meine Tochter und ich, uns in unserem kleinen Nest einzurichten. Mein Schwiegervater brachte sogar Möbel und die notwendigen Geräte mit.

– Geben Sie Ihre Tochter nicht voreilig in die Kinderkrippe – sie braucht ihre Mutter. Ich werde Ihnen helfen, keine Sorge. Und meine Frau ist aufgetaut und will ihre Enkelin sehen.
– Ich danke Ihnen vielmals!

– Nicht weinen, Baby. Du kannst mich immer um Hilfe bitten – ich werde nicht nein sagen. Mit der Zeit wird es besser werden, du wirst sehen.

Ich bin froh, dass meine Tochter einen so wunderbaren Großvater hat, auch wenn sie mit ihrem Vater nicht so viel Glück hatte. Er hat alles aufgegeben, was er hatte, um unsere Probleme zu lösen.

Die Jahre vergingen. Ich habe geheiratet, aber ich habe meinen Schwiegervater nicht vergessen. Er ist ein gern gesehener Gast in unserem Haus, und wir besuchen ihn oft. Bei uns ist alles in Ordnung.

Rate article