Ich werde den Schwiegereltern meines Mannes nicht mehr unter die Arme greifen

Die Schwester meines Mannes und ich kamen nicht miteinander aus. Sobald ich Teil ihrer Familie wurde, merkte ich sofort, dass ich hier nicht willkommen war. Ich versuchte, die Beziehung zu verbessern, Konflikte zu schlichten, aber ich stieß auf eine Mauer des Unverständnisses.

Ich arbeite in einer Poliklinik. Alle meine Verwandten bitten mich ständig, einen Gutschein zu nehmen, einen Termin beim Arzt zu machen, einen kostenlosen Test zu machen usw. Ich habe mich nie geweigert und war gerne bereit, meinen Verwandten zu helfen.

In den ersten zwei Jahren hat mich meine Schwägerin nur ausgenutzt. Sie wusste, dass ich ein Auto hatte, und bat mich ständig, sie irgendwohin zu fahren. Das ging sehr lange so weiter, sie ließ mich nicht einmal am Wochenende schlafen. Das Interessante daran ist, dass ihr Mann ein Auto hatte, warum hat sie mich als ihren persönlichen Fahrer ausgewählt?

Außerdem verwickelte sie meinen Mann auch in Geschäfte. Egal, wann meine Schwester anrief, er brach zusammen und rannte zu ihr, um Hilfe zu bekommen. Ich versuchte, irgendwie einzugreifen, hörte mir aber eine Tirade an, die ich nicht verstehe, weil ich keine Geschwister habe.

Familienfeiern waren eine weitere Herausforderung für mich. Alle Verwandten kamen zusammen und schenkten sich gegenseitig etwas. Symbolisch, denn es gibt nicht genug Geld für alle.

Und wissen Sie, mir ist aufgefallen, dass mir niemand etwas geschenkt hat. Alle Leute waren wohlhabend, hatten Geld, aber ich stand ständig mit leeren Händen da. Obwohl ich allen geholfen und allen Geschenke gemacht habe…

Vor zwei Jahren hatte meine Schwägerin eine Operation. Ich traf alle Vereinbarungen mit den Ärzten, organisierte alles, so dass sie keinen Pfennig ausgeben musste. Sie haben mir nicht einmal dafür gedankt.

Als ich anfing, Probleme zu haben, hat mich keiner der Verwandten meines Mannes gefragt, wie es mir geht, ob ich Hilfe brauche. Während ich im Operationssaal lag, rief die Schwester meines Mannes an, weil sie eine Fotokopie brauchte. Sie konnte nicht zu ihrem Mann oder zu ihrem Arzt gehen oder wenigstens ein paar Stunden warten. So viel zum Thema Dankbarkeit.

Nach der Operation trafen wir sie auf der Geburtstagsfeier eines Verwandten wieder. Als mein Mann und ich ankamen, waren alle schon am Feiern. Alle Gäste grüßten mich, außer meiner Schwägerin. Sie zeigte ihren Unmut und verließ sogar den Raum, als sie mich sah.

Wegen dieser Fotokopie haben wir seit fast einem Jahr nicht mehr miteinander gesprochen. Sollte ich etwa vom Operationstisch aufstehen und herumlaufen, um nach Papieren zu suchen? Offenbar ist es an der Zeit, meinen Verwandten nein zu sagen, dann kann ich ruhiger leben.

Rate article