Ich verstehe das Verhalten des Jungen von nebenan nicht. Er geht in unser Haus, als ob er in seinem eigenen Haus wäre.

Mein fünfjähriger Sohn hat sich mit dem Jungen, der nebenan wohnt, angefreundet. Er ist sieben Jahre alt. Sie spielen jetzt zusammen. Und mein jüngerer Sohn, der drei Jahre alt ist, bleibt in der Nähe und spielt mit den beiden. Im Großen und Ganzen spielen sie gut, kein Streit, keine Prügeleien, nur ein großes Durcheinander von Spielzeug auf dem Grundstück.

Das war also das Wochenende. Wir waren mit meinem Mann und meinen beiden Töchtern im Haus und spielten ein Brettspiel. Mein Sohn kommt herein und fragt, ob wir, d.h. meine beiden Jungs und der Nachbarsjunge, zu Hause spielen können. Das Wetter draußen ist schön, und wir wollten in Ruhe spielen. Also sagte ich “nein”. Dann hörte ich, dass es nicht die Initiative meines Sohnes war, sondern dass der Junge ihn überredete, zum Spielen zu uns nach Hause zu kommen.

Eine halbe Stunde vergeht, und wir beide kommen herein. Ich sagte: “Geht nach draußen, um zu spielen. Dort haben wir jede Menge Spielzeug, viel mehr als hier im Haus. Und mein Sohn sagt: “Mama, ich zeige ihm nur unser Haus und das war’s.” In Ordnung, denke ich, zeig es ihm. Ich zeige es ihm, und der Junge will nicht mehr gehen. “Können wir in deinem Haus spielen?” “Nein”, sagte ich, “geht draußen spielen, es ist kein Winter.

Am nächsten Tag kam ein Kurier zu unserem Haus und brachte die Kleidung unserer Töchter. Wir nahmen die Taschen und gingen nach Hause, um sie anzuprobieren. Plötzlich, ohne anzuklopfen, öffnet sich die Tür und der Junge von nebenan kommt herein. Und geht mutig auf das Badezimmer zu. Und das Zimmer, in dem sich die Töchter umgezogen haben, auf der anderen Seite des Flurs, und die Tür ist nicht da, denn es ist ein Wohnzimmer. Und überhaupt, wir haben nicht erwartet, dass jemand kommt. Ich sagte zu ihm: “Bitte kommen Sie raus. Die Mädchen ziehen sich hier drinnen um.” Er sagte: “Ich muss.” Er ging hinein und schloss schnell die Tür hinter sich. Ich war, ehrlich gesagt, fassungslos. Das Haus dieses Jungen liegt hinter dem Zaun, er braucht weniger als eine Minute, um auf seine Toilette zu gehen. Nein, er muss zu uns nach Hause gehen. Dann fragte ich meinen Sohn, warum er ohne zu fragen ins Haus geht. Und er sagte: “Also habe ich ihn gelassen.” Das ist die ganze Unterhaltung.

Der nächste Tag. Mein Jüngster sitzt auf dem Töpfchen. Und der ältere Sohn ist schon weggelaufen, um mit seinem Freund zu spielen. Der Junge ist also gerade aus seinem Haus gekommen. Fünf Minuten vergehen, und er betritt das Haus. Natürlich, ohne anzuklopfen. Er geht einfach rein, als wäre er in seinem eigenen Haus, und sagt zu mir: “Ich gehe auf die Toilette. Ich sage: “Es ist besetzt.” Als er Junior dort sieht (die Tür war offen), sagt er: “Wer?” Ich sage: “Das ist er.” Der Junge sah sich um, zögerte eine Weile und ging zurück zur Tür.

Ich ging hinein, ließ meinen Sohn gehen und schloss die Tür hinter mir. Es klopfte anhaltend an die Tür. “Mach auf, ich muss pinkeln.” Ich dachte, der Junge sei geschäftlich nach Hause gegangen, aber nein. “Ich kann nicht”, sage ich. Er sagte: “Warum nicht?” Was für eine Frage, was für eine kindliche Spontaneität. Ich antwortete ihm: “Ich muss es selbst tun. Wenn du es so eilig hast, geh in dein Haus.

Stille, ein paar Minuten vergehen, wieder an der Tür: “Nun, du wirst es tun, ich will es wirklich. Ich war verblüfft. Ich habe ein fremdes Kind zu Hause, das mich aus dem Bad schmeißt. Ich sagte es ihm noch einmal: “Dann lauf zu dir nach Hause, du wohnst in der Nähe. Er sagte: “Oh, okay.” Er rannte weg und zwei Minuten später spielte er schon wieder auf unserem Grundstück. Was hatte es für einen Sinn, einzubrechen, wenn die eigene Familie in der Nähe ist?

Ich fragte meinen Fünfjährigen: “Was würdest du tun, wenn du auf dem Grundstück eines anderen auf die Toilette müsstest?” Er sagte: “Ich würde nach Hause rennen und dann zum Spielen zurückkommen.” Wenigstens das ist gut. Es hat die Mutter beruhigt.

Und er schien ein netter Kerl zu sein, kein Tyrann. Aber er ist irgendwie rücksichtslos, er hat kein Gefühl für Grenzen. Und das Thema ist so heikel, dass ich nicht weiß, was ich tun soll. Ich weiß nicht, wie ich es direkt sagen soll – ich weiß nicht, wie ich mich ausdrücken soll, ich will ihre Kinderfreundschaft nicht zerstören. Aber ich denke auch, dass es nicht richtig ist, ihnen zu erlauben, ihre Grenzen zu verletzen.

Und was würden Sie in einer solchen Situation tun?

Rate article
Ich verstehe das Verhalten des Jungen von nebenan nicht. Er geht in unser Haus, als ob er in seinem eigenen Haus wäre.
Am Vorabend dieses Vorfalls mit meinem Enkel hatten wir einen Streit mit meinem Schwiegersohn. Ich vermute, dass er die ganze Sache eingefädelt hat.