Ich habe einer Frau geholfen, die auf der Straße krank wurde, und jetzt versucht sie, sich für meine Freundlichkeit zu revanchieren

Ich kann nicht behaupten, dass meine Familie reich ist, aber es fehlt uns an nichts. Mein Vater hat Lungenkrebs, aber wir finden Geld und Möglichkeiten, um ihn in Behandlung zu halten. Ja, wir denken jetzt weniger an Urlaube und den Kauf eines neuen Fernsehers, aber Vaters Gesundheit ist viel wichtiger.

Jedenfalls kam ich eines Tages von der Arbeit nach Hause, als ich eine Frau auf einer Bank sah, die sich die Brust hielt. Ich nahm an, dass es ihr nicht gut ging, also ging ich zu ihr und fragte sie, ob es ihr gut ginge. Aus ihrer Antwort ging sofort hervor, dass es ihr nicht gut ging, und so rief ich einen Krankenwagen für sie. Ich blieb bei ihr und verteilte ein paar Minzbonbons, in der Hoffnung, dass sie etwas leichter atmen würde, und begleitete sie dann sogar ins Krankenhaus. Ich wusste nichts über den Fremden, aber ich war gezwungen, meine Nummer als Betreuerin zu hinterlassen.

Am nächsten Tag wurde mir mitgeteilt, dass es der Frau gut geht, sie heute Abend entlassen wird und ich nach ihr sehen kann, wenn ich will. Das wollte ich aber nicht. Ich half nicht dabei, neue Bekanntschaften zu machen. Die Frau hingegen sah das anders. Nachdem sie meine Nummer herausgefunden hatte, rief sie mich an und fragte, wie sie sich für meine “Freundlichkeit” revanchieren könne. Ich sagte, dass ich nichts bräuchte, ich hätte alles. Aber sie ließ nicht locker. Sie rief mich an und sagte, sie sei sehr reich und könne mir bestimmt irgendwie helfen.

Als mein Mann erfuhr, dass ich die Zuwendung ablehnte, wurde er wütend.

– Wir geben so viel Geld für deinen Vater aus, fällt es dir da schwer, zu akzeptieren, was du umsonst bekommst?

Ich dachte, vielleicht sollte ich wirklich um diese Art von Hilfe bitten. Ohne frech zu sein, sagte ich ihr, dass mein Vater krank sei, dass ich Geld für seine Behandlung ausgäbe, und da sie mir so gerne helfen wollte, könnte sie mir mit Medikamenten helfen. Dummerweise gab ich ihr die Daten meines Vaters und das Krankenhaus, in dem er untergebracht war, und am nächsten Tag rief mich eine Krankenschwester an und sagte mir, dass eine gute Samariterin die Behandlung meines Vaters bezahlt habe und auch in Zukunft bezahlen wolle.

Natürlich war es diese Frau. Und ich danke ihr sehr, aber das ist ein bisschen viel. Ich habe nur einen Krankenwagen gerufen, und sie bezahlt die teure Behandlung für einen Fremden. Ehrlich gesagt, das ist mir unheimlich. Vielleicht ist es dumm. Vergeblich, ich rege mich auf und sollte mich einfach entspannen. Wie das Sprichwort sagt: Geben – nehmen, schlagen – laufen. Aber würden Sie Hilfe von einem Fremden umsonst annehmen? Ich habe das unangenehme Gefühl, dass ich ihr jetzt etwas schuldig bin.

Rate article
Ich habe einer Frau geholfen, die auf der Straße krank wurde, und jetzt versucht sie, sich für meine Freundlichkeit zu revanchieren
Sollte ich für die unmenschliche Tat meiner Mutter verantwortlich gemacht werden, wie kann ich einen Ausweg aus dieser Situation finden?