Ich habe aufgehört, Menschen zu helfen. Warum ich nicht einmal mehr meinen Kindern helfend unter die Arme greife

Ich helfe den Menschen nicht mehr. Ich sehe keinen Sinn darin, zu helfen. Ich werde Ihnen sagen, warum ich zu dieser Ansicht gelangt bin. Vielleicht wird mich jemand nicht verstehen, aber das ist nur meine subjektive Meinung.

Du versuchst, etwas für deine Kinder zu tun, du hilfst ihnen finanziell, und welche Dankbarkeit bekommst du im Gegenzug? Keine! Nur Anschuldigungen und Vorwürfe. Das lässt einen immer noch als schlechten Menschen dastehen, auch wenn man alles für sie getan hat und seine eigenen Interessen geopfert hat. Niemand wird diese Opfer zu schätzen wissen. Daher bin ich zu dem Schluss gekommen, dass Kinder weniger Hilfe brauchen, damit sie einen Anreiz haben, sich zu unabhängigen und wohlhabenden Menschen zu entwickeln.

Meine Freunde erzählen mir oft, wie erwachsene Kinder von ihnen verlangen, eine Wohnung zu kaufen, teure Urlaube zu bezahlen oder den Kauf eines Autos zu sponsern. Wenn man ihnen auf diese Weise hilft, nützt diese Hilfe nichts, sondern schadet ihnen nur. Wenn Kinder jung sind und nicht für sich selbst sorgen können, brauchen sie natürlich Hilfe. Nur einige Eltern versorgen ihre Kinder bis ins hohe Alter mit Geld. Ich denke, das ist nicht normal.

Freunden und Bekannten zu helfen, ist ebenfalls eine fragwürdige Aufgabe. Sie bitten selbst um Rat, fragen, wie man sich in dieser oder jener Situation verhalten soll, und machen einem dann ein schlechtes Gewissen, wenn ihre Erwartungen nicht erfüllt werden.

Mit zunehmendem Alter bin ich weiser geworden, was das Erteilen von Ratschlägen angeht. Jetzt kann ich nur noch Ratschläge geben, wenn ich das Thema verstehe. Wenn ich nicht kompetent und erfahren bin, sage ich lieber gar nichts. Warum sollte man einen Blinden fragen, wie man ein Porträt malt? So ist es auch mit Ratschlägen!

Apropos Freundschaft: Der beste Weg, einen Freund zu verlieren, ist, ihm einen Rat zu geben, um den er nicht gebeten hat. Das ist unethisch, und man muss damit rechnen, dass die Person beleidigt ist. Vor allem dem weiblichen Geschlecht sollte man keine unaufgeforderten Ratschläge erteilen. Frauen sind sehr emotional und überreagieren auf alles.

Wenn ich alles, was ich in diesem Artikel geschrieben habe, zusammenfassen würde, gäbe es fünf Hauptgründe, warum ich Menschen nicht helfe:

1) Kindern sollte nicht geholfen werden, weil es ihre Entwicklung behindert. Sie sollten unabhängige Menschen sein, die in der Lage sind, ihre eigenen Probleme zu lösen und ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

2. Man sollte seinen Freunden nicht helfen und ihnen Ratschläge geben, denn sie werden beleidigt sein oder, schlimmer noch, dir die Schuld für alles geben.

Wenn du anderen Menschen nur aus Altruismus hilfst, erweist du ihnen einen schlechten Dienst. Ein Mann braucht eine Angelrute, keinen Fisch, vergiss das nicht.

4. Oft erwarten die Menschen einen Gefallen als Gegenleistung für ihre Hilfe, aber die Menschen sind undankbar, sie vergessen schnell, was man ihnen Gutes getan hat.

5. Helfen aus Mitleid ist utopisch. Wenn sich ein Mensch in dieser oder jener Situation befindet, braucht er nicht bemitleidet zu werden, denn er hat diese Entscheidung selbst getroffen. Außerdem sind manche Menschen gerne in der Position des Opfers.

 

Rate article
Ich habe aufgehört, Menschen zu helfen. Warum ich nicht einmal mehr meinen Kindern helfend unter die Arme greife
Das ist nicht mein Baby”, rief sie, “das ist nicht mein Baby!