Habe meine Schwiegermutter auf die Beine gebracht. Aber ich bin schlecht, weil ich die Beete nicht gejätet habe

– Was machst du denn hier? – Mitten in den Schwanenbetten stehend, schrie meine Schwiegermutter. – Eine solche Schande hat es hier noch nie gegeben. Und ich brauche mich nicht hinter einem Kind zu verstecken, ich hatte sieben – und nicht ein einziges Unkraut!

Die Nachbarn waren schon auf ihren Schrei hin hergeeilt. Sie klammerten sich wie Krähen an den Zaun und diskutierten sofort alles, was sie hörten. Die Frau, die das Publikum sah, war froh, es zu versuchen. Schon was sie nicht sagte, während ich fassungslos dastand. Schließlich, müde von dem Lärm, nahm einen Atemzug und laut, so dass alle die Nachbarn hören konnte, sagte:

– Ich will dich nicht mehr so … hier sehen. In unserer Familie gab es nie einen Faulpelz. So blamiert vor den Leuten!

Ich habe kein Wort gesagt.

Ich ging schweigend an meiner Schwiegermutter vorbei und drückte das Baby nur noch fester in meine Arme. Im Haus angekommen, ging ich zum Schrank, verteilte in einer speziellen Schachtel alles, was Schwiegermutter an diesem Abend und Morgen mitnehmen sollte. Ohne auch nur zu falten, warf sie die Sachen ihres Sohnes und ihre eigenen in die Tasche. Sie ging, ohne ein Wort zu ihr zu sagen.

Drei Tage später rief meine Schwiegermutter an:

– Was hast du mit all den Sachen gemacht, die der Professor hineingetan hatte? Ich habe meine Nachbarin gebeten, etwas zu kaufen, aber sie sagte, dass ein Glas sehr teuer sei. Und die, die in einer fremden Sprache geschrieben sind, also im Allgemeinen, geben wir nicht aus und keinen Ersatz. Was soll ich also tun? Du bist weggegangen, du warst aus irgendeinem Grund beleidigt, und ich muss hier meine Seele Gott geben?

Ich habe nichts geantwortet. Ich schaltete das Telefon aus und nahm die SIM-Karte heraus. Das war’s, ich kann nicht mehr, ich habe weder die körperliche noch die geistige Kraft dazu.

Vor einem Jahr, kurz vor der Geburt meines kleinen Sohnes, verlor mein Mann auf einer glatten Straße die Kontrolle über sein Auto. Ich erinnere mich vage daran, wie ich ihn auf seine letzte Fahrt begleitete, wie der Krankenwagen ihn abtransportierte, und am nächsten Morgen wurde ich Mutter… Ich wollte nichts mehr. Ohne meinen geliebten Mann schien alles um mich herum unnötig und unwichtig. Ich stillte und schaukelte meinen Sohn mechanisch, weil man mir das sagte.

Ein Telefonanruf holte mich aus meiner Benommenheit heraus.

“Ihrer Schwiegermutter geht es schlecht. Es heißt, sie wird ihren Sohn nicht mehr lange überleben.”

Ich traf sofort eine Entscheidung. Nachdem sie sich abgemeldet hatte, verkaufte sie sofort ihre Wohnung in der Hauptstadt. Einen Teil des Geldes investierte ich in den Bau einer neuen Wohnung, damit mein Sohn etwas Eigenes haben würde, wenn er erwachsen ist. Und ich ging, um meine Schwiegermutter zu retten.

In jenem Jahr habe ich nicht gelebt – ich habe existiert.

Ich hatte keine Zeit zum Schlafen, weil ich mich um meine Schwiegermutter und meinen kleinen Sohn kümmerte. Das Baby war unruhig, und meine Schwiegermutter brauchte meine Anwesenheit rund um die Uhr.

Es war gut, dass ich Geld hatte. Ich wandte mich an die besten Spezialisten aus dem ganzen Land, um den Patienten untersuchen zu lassen. Ich kaufte alles, was sie verschrieben, und schließlich kehrte meine Schwiegermutter zu einem normalen Leben zurück. Zuerst ging ich mit ihr durch das Zimmer, dann durch den Hof. Am Ende wurde die Frau so stark, dass sie anfing, selbständig zu gehen – und dann…

Ich will sie nicht mehr kennen und nichts mehr von ihr hören. Soll sie doch selbst herausfinden, was sie zur Genesung braucht. Wenigstens war ich klug genug, nicht das ganze Geld für sie auszugeben. Wir sind mit unserem Sohn in eine neue Wohnung gezogen. Ich hätte nicht gedacht, dass es so sein würde.

Ich wollte mein Leben bei der Mutter meines Mannes verbringen, da ich eine Waise bin. Aber jetzt bin ich es. Nur mein Sohn muss lernen, dass nicht jeder eine gute Behandlung verdient. Manchen Menschen ist ein sauberer Gemüsegarten wichtiger.

Rate article
Habe meine Schwiegermutter auf die Beine gebracht. Aber ich bin schlecht, weil ich die Beete nicht gejätet habe
Pardavus sodybą, apsilankė mano senelis ir nustatė “savo taisykles”.