“Du warst zwei Jahre lang im Mutterschaftsurlaub, jetzt bin ich dran”, sagte mein Mann zu mir.

Als die Zeit gekommen war, brachten die Eltern ihren kleinen Sohn in den Kindergarten. Die Mutter ging fast sofort zur Arbeit, ohne zu warten.

Als alle drei Jahre des Mutterschaftsurlaubs verstrichen waren. Die Frau wartete nicht freiwillig bis zum Ende ihres Mutterschaftsurlaubs und beschloss, wieder ins Büro zu gehen. Viele Mütter werden sie verstehen, denn wenn man sich ein paar Jahre lang nur um Haus und Kind gekümmert hat, möchte man so schnell wie möglich zurückkehren und sich beruflich verwirklichen.

Die Situation war so, dass um diese Zeit der Familienvater seinen Job verlor. Die Chefs zwangen den Mann, ein Kündigungsschreiben zu verfassen, so dass es offiziell keine Kürzung und somit auch keine Bezahlung gab.

Jeden Tag, wenn sie nach Hause kommt, sieht sie ihren Mann vor dem Fernseher liegen. Der Mann macht keine Hausarbeit und versucht auch nicht zu kochen. Da die Frau nur mit Mühe den ersten Vorschuss bei der Arbeit abwarten konnte, fragte sie ihren Mann, wann er sich einen neuen Job suchen würde. Die Antwort war unerwartet – der Mann hat nicht nur nicht mit der Suche begonnen, sondern plant auch nicht, dies in naher Zukunft zu tun.

Der Ehemann antwortete auf die Empörung seiner Frau, dass er das Recht habe, ein Jahr Urlaub zu nehmen und zu Hause zu bleiben, da sie zuvor zwei Jahre lang im Mutterschaftsurlaub gewesen sei. Dem Ehemann zufolge hatte sich die Frau zwei Jahre lang ausgeruht und lebte glücklich und zufrieden. Während er für seine Familie gearbeitet habe, sei er nun an der Reihe, zumal ihr Urlaub zwei Jahre gedauert habe, während er nur ein Jahr Pause machen wolle. Der Mann ist von der Richtigkeit seines Standpunkts überzeugt und macht nicht einmal den Versuch, wieder an die Arbeit zu gehen.

Rate article
“Du warst zwei Jahre lang im Mutterschaftsurlaub, jetzt bin ich dran”, sagte mein Mann zu mir.
Und warum? Es ist an der Zeit, sich selbst zu schätzen.