“Du bist so hässlich geworden, dass du bestimmt eine Tochter bekommst”, sagte meine Schwiegermutter zu mir.

Als andere mir sagten, sie kämen mit der Familie meines Mannes nicht zurecht, habe ich das nicht geglaubt. Ich kam gut mit seinen Eltern aus, aber das lag wahrscheinlich daran, dass wir fast unmittelbar nach der Hochzeit 2.000 km von ihnen weggezogen sind.

Ich hatte nicht einmal Zeit, mich mit meiner “Mutter” bekannt zu machen. Wir haben uns bei der Hochzeit kennen gelernt, dann haben wir eine Woche lang in ihrer Wohnung gewohnt, aber ich habe mehr eingekauft und gepackt. Dann sind wir umgezogen, mein Mann ist beim Militär, was soll ich machen.

Wir lebten dort 10 Jahre lang. Dann hatte ich Glück! Sie schickten mich zurück in mein Heimatland. Das war wirklich keine sehr angenehme Nachricht für mich, ich hatte mich dort schon eingelebt, sie gaben mir eine gute Wohnung, und ich erwartete mein drittes Kind. Aber es lässt sich nicht ändern. Mein Mann hat mir versprochen, dass das alles ist, dass wir dort bleiben.

Ich habe in meiner Heimatstadt entbunden.

Ein Jahr später wurde ich wieder schwanger. Es war sehr ungeplant, ich war nicht bereit, aber wir wollten schon immer eine große Familie, also haben wir nicht lange überlegt.

Als ich schon schwanger war, war meine “Mutter” da, um mir zu “helfen”. Ab und zu kam sie zu Besuch, aber anstatt mir zu helfen, saß sie nur herum, trank Tee und gab mir Anweisungen.

Ich schenkte den Dingen, die mit Putzen und Hausarbeit zu tun hatten, keine große Aufmerksamkeit. Aber als sie das Thema Kindererziehung ansprach, kochte ich über wie ein Kessel. Es war mir unangenehm zu erkennen, dass die Frau, die mich nicht wirklich kennt, mich seit 10 Jahren nicht mehr gesehen hat und ihre Enkelkinder nur von Fotos kennt, mir Ratschläge gibt.

Und dann, als ich bereits im achten Monat schwanger war, sagte:

“Du bekommst auf jeden Fall ein Mädchen!”

Und wir wollten ein Mädchen, es waren ja drei Söhne! Also fragte ich mit einem Lächeln:

“Wie kommst du denn darauf?”

“Du hast abgenommen, du bist aufgedunsen, dein Gesicht ist geschwollen. Das Mädchen hat dir den Rest deiner Schönheit genommen.”

“Danke, natürlich… Ich war in jeder Schwangerschaft so geschwollen.”

“Nicht bei jeder Schwangerschaft.”

“Wie kommst du denn darauf? Du hast mich doch nur auf Fotos gesehen, als ich mit meinen Söhnen schwanger war.”

“Diskutier nicht mit mir. Ich habe einen Sohn, und ich war eine Schönheit, alle haben gesagt, dass ich strahle. Dein Anblick ist erschreckend. Aufgeplustert, als wärst du voller Wasser. Und meine Füße passen nicht mal mehr in einen Humpel.”

Ich habe nichts gesagt. Ich habe ihr nicht gesagt, dass es nicht um das Geschlecht des Babys ging, sondern um die Tatsache, dass ich 39 Jahre alt war. Und sie hat meinen Mann mit 19 Jahren zur Welt gebracht, in dem Alter ist jeder eine Blume, schwanger oder nicht.

Mehr als einmal hat sie angedeutet, dass ich hässlich sei, hässlich, usw. Mein Mann hat dem ganzen Gerede ein Ende gesetzt. Und übrigens, mein Sohn wurde geboren…

Rate article
“Du bist so hässlich geworden, dass du bestimmt eine Tochter bekommst”, sagte meine Schwiegermutter zu mir.
Gierige Schwiegermutter