Die Leute im Dorf sagten, dass Melissa in Wirklichkeit die Tochter eines hochrangigen Mannes sei.

Melissa war seit ihrer Geburt ganz allein. Ihre Großeltern haben ihren Vater nie kennengelernt, weil ihre Tochter nicht gestanden hat und sie selbst die Geburt nicht überlebt hat. So wuchs Melissa im Haus ihres Großvaters auf. Ihre Großmutter ging mit ihr aus, brachte ihr alles bei, und ihr Großvater verwöhnte sie als seine einzige und liebste Enkelin.

Je früher das Mädchen heranwuchs, je älter sie wurde, desto deutlicher waren die Züge ihrer toten Mutter und eines anderen Menschen an ihr zu erkennen. Ihre Großmutter konnte es selbst nicht erraten, aber die Nachbarn tuschelten immer, dass Melissa dem Oberhaupt des Nachbardorfes wie aus dem Gesicht geschnitten sei.

Das Mädchen hatte diese Gerüchte zufällig mitbekommen, traute sich aber nicht, selbst etwas zu überprüfen. So hätte sie nie im Leben nachgeprüft, ob der besagte Vater ihr Vater war, wäre es nicht zu einem heftigen Streit mit ihrer Großmutter gekommen, als Melissa dreizehn Jahre alt war. Ihre Großmutter schimpfte sie aus, weil sie sich mit den Jungen von nebenan herumtrieb, und sagte ihr, sie sei noch jung und solle nicht “so werden wie ihre Mutter”. Melissa war darüber sehr beleidigt und lief von zu Hause weg. Als sie auf der Straße herumirrte, erreichte sie das nächste Dorf. Sie hielt in der Nähe eines Ladens an, als sie einen der Männer schreien hörte: “Frank, komm schon, verkauf das Land! Wozu brauchst du so viele Hektar allein?”

Melissa erkannte den vertrauten Namen und folgte dem Mann bis zum Haus selbst. Als alle Gäste das Haus verlassen hatten, schlich sie sich in den Hof und klopfte an die Tür.

– Sind Sie das Dorfoberhaupt? Frank? – fragte sie.
– Ja, das bin ich. Und wer werden Sie sein? – antwortete gutmütig ein Mann von etwa fünfunddreißig Jahren.
– Und ich bin Melissa. Aber du weißt wahrscheinlich nichts über mich, denn meine Mutter hat es dir nicht erzählt. Ich bin die Tochter von Rebecca, die bei der Geburt gestorben ist. Und andere sagen, dass du mein Vater bist.

Franks Gedanken schweiften zurück zu den Momenten mit dem Mädchen, das er sehr mochte. Seine Eltern waren gegen die Ehe gewesen, und sie hatten sich vor über zehn Jahren trennen müssen. Er wusste wirklich nichts über das Kind, aber jetzt sah er das Mädchen an und erkannte sich in ihr wieder.

Frank kehrte mit Melissa zu ihrem Haus zurück, um ihre Großeltern zu begrüßen, ihnen zu erzählen, was er erfahren hatte, und ihnen seine Hilfe anzubieten. Er hatte genug Land, und drei Häuser pro Dorf.

– Zieht näher zu mir. Wir haben eine Schule in unserem Dorf, und die Stadt ist nur einen Katzensprung entfernt. Ich werde dir mit dem Geld und den Gärten helfen. Und du… lass mich einfach meine Tochter öfter sehen.

Rate article
Die Leute im Dorf sagten, dass Melissa in Wirklichkeit die Tochter eines hochrangigen Mannes sei.
“Tik ne iki vestuvių!” – pasakė nuotakos sužadėtiniui, po kurio jis turėjo santykius šone.