Das Landmädchen mit den Äpfeln ist mir wirklich unter die Haut gegangen, deshalb habe ich schon einen ganzen Keller voll davon.

Ich hatte meine Tante und meinen Onkel noch nie auf dem Land besucht, weil ich einfach nicht wusste, was ich dort machen sollte. Und was macht es schon aus, dass es dort einen Wald und frische Luft gibt, wenn man sich am Meer viel besser erholen kann? Aber dieses Jahr war es so, dass meine Hilfe gebraucht wurde, und ich bin ein zuverlässiger Mensch, also kam ich.

Als ich auf der Suche nach dem Haus meines Onkels zwei Nachbardörfer umrundete, sah ich zufällig ein Mädchen, das Äpfel verkaufte. Sie hatte drei große Eimer dabei, und als ich losfuhr, war es schon Abend. Das Mädchen war so schön, dass es mir den Atem raubte. Da ich mir vorstellte, dass sie all diese Äpfel allein nach Hause tragen musste, hielt ich neben ihr an, erkundigte mich nach dem Preis und nahm alle drei Eimer mit. Die Äpfel waren köstlich, süß und saftig, aber mein Onkel schimpfte trotzdem, weil ich so viele mitgebracht hatte. Es war gut, dass meine Tante verständnisvoll war, denn sie wusste genau, dass ich Veronika getroffen hatte – und sie war eine echte Schönheit.

Während ich meinem Onkel beim Bau half, erinnerte ich mich unwillkürlich selbst an dieses Mädchen, dachte an sie. Ich fragte ein paar Verwandte und fand heraus, dass sie selbst eine Waise war, aber bei ihrer Großtante und deren Verwandten lebte. Sie bleibt die ganze Zeit zu Hause oder verkauft Obst und Gemüse am Straßenrand. Sie lassen sie nicht arbeiten, um ihr Leben zu leben, und lassen sie nicht in der Stadt zur Schule gehen.

Ich bin kein schüchterner Mensch, aber es war mir peinlich, einfach bei dem von meiner Tante erwähnten Haus aufzutauchen, also fuhr ich wieder herum, bis Veronica mit zwei weiteren Eimern Äpfel herauskam. Ich musste sie kaufen, während ich mich mit ihr unterhielt und sie bat, mit mir auszugehen, nur um in der Nachbarschaft spazieren zu gehen.

Beim ersten Mal lehnte sie ab und sagte, sie sei beschäftigt, aber als ich ihr einen Tag später zwei weitere Eimer Äpfel abkaufte, musste sie einwilligen.

Sie war ein tolles Mädchen: süß, lustig, intelligent. Sie fragte mich immer wieder mit einem verschmitzten Lächeln, ob ich mit meiner Tante und meinem Onkel eine Apfelweinfabrik eröffnet hätte. Warum sollte ich sonst so viele Äpfel haben?

Manche würden sagen, ich sei verrückt, denn wir waren seit etwa zwei Monaten zusammen, während ich meinem Onkel im Dorf half, und dann entführte ich Veronica buchstäblich aus ihrer Familie und machte ihr einen Heiratsantrag. Sie lehnte nicht ab, und im Frühherbst zogen wir in meine Wohnung in der Stadt.

Während wir uns nach und nach auf die Hochzeit vorbereiten, macht Veronica einen Friseurkurs, und gelegentlich erinnert sie mich an diese Äpfel. Mein Onkel und meine Tante essen sie wahrscheinlich immer noch…

Rate article
Das Landmädchen mit den Äpfeln ist mir wirklich unter die Haut gegangen, deshalb habe ich schon einen ganzen Keller voll davon.
Kieno nors kito bute? Mokėkite nuomą!