– Aber ich bin hungrig! Ich habe seit drei Tagen nichts mehr gegessen und du auch nicht! – Obdachlos? Oder nur aus einer zerrütteten Familie? – Ich dachte nach.

Seit ich ein Kind war, haben mich meine Eltern so erzogen: “Jeder braucht Hilfe, egal wer er ist. Aber sei vorsichtig, lass nicht zu, dass sie deine Freundlichkeit ausnutzen. Ich kannte keinen anderen Weg und habe immer versucht, den Menschen um mich herum zu helfen, so gut ich konnte. Ja, es gab einige nicht sehr nette Menschen auf meinem Weg, aber sie haben mich stärker und rücksichtsvoller gemacht.

Letztes Jahr bin ich in eine kleine Stadt gezogen, wo ich einen guten Platz in einem Büro bekommen habe. Bis heute arbeite ich dort, das Gehalt ist anständig, ich kann mich nicht beklagen. Die Mitarbeiter haben mir während meines Praktikums geholfen, jetzt sind sie meine Freunde geworden, auf die ich mich verlassen kann.

In der Mitte der Woche hatte ich endlich einen Tag frei. An diesem Tag beschloss ich, einkaufen zu gehen, ich musste eine Menge einkaufen. Als ich den Markt verließ, blieb ich abrupt stehen, als ein kleiner Junge in mich hineinlief:

– Onkel, bitte hilf uns. Wir haben nicht genug Geld für Essen!
– Es reicht schon, David!” Der ältere Bruder kam auf das Kind zu, wie mir schien, sahen sie sich sehr ähnlich: “Belästige die Leute nicht, ich kaufe dir sowieso nichts. Komm, lass uns gehen!
– Aber ich habe Hunger! Ich habe seit drei Tagen nichts mehr gegessen und du auch nicht!
“- Obdachlos? Oder nur aus einer zerrütteten Familie?” – dachte ich. – Hier, nimm das”, ich hielt ihm eine Tüte mit Essen hin, “Keine Sorge, ich kaufe mir noch mehr.

Das ältere Kind schüttelte schweigend den Kopf, nahm die Hand des jüngeren und begann zu gehen. Er begann hartnäckig zu schreien, aber es war nicht das übliche Weinen eines Kindes, sondern ein Flehen um Hilfe.

Irgendetwas in mir krampfte sich zusammen, als ich ihnen nachsah. Als ich mich meinem Auto näherte, fiel mir nichts mehr ein, was ich mit diesen Jungen tun sollte. Plötzlich sah ich aus den Augenwinkeln eine vertraute Silhouette, die ganz allein mitten auf der Straße saß. Die Leute gingen an dem armen Jungen vorbei und beachteten ihn überhaupt nicht.

Zuerst dachte ich, dass sein Bruder vielleicht bald zurückkäme und sie etwas essen würden. Ich stieg ins Auto, beschloss aber, nicht sofort loszufahren, sondern noch eine Weile zu warten.

Als der ältere Junge nach etwa einer halben Stunde noch nicht aufgetaucht war, beschloss ich, auf den Jungen zuzugehen und mich über alles zu erkundigen. Zuerst freute sich der Junge, mich wiederzusehen, aber dann wurde er plötzlich still und sagte, sein Bruder habe ihm verboten, mit mir zu sprechen. So seltsam es auch klingen mag, es gelang mir, das Kind mit Hilfe von Lebensmitteln zum Sprechen zu bringen.

David ist fünf Jahre alt und kennt seine Eltern nicht, weil sie nach seiner Geburt sofort verschwunden sind, wie er sagte. Alles, was er noch hat, ist sein älterer Bruder Robert.

Robert ist übrigens sehr lange nicht aufgetaucht, während ich mich mit David unterhalten habe. Wir begannen uns Sorgen zu machen, und ich rief die Polizei an, um diese Kinder zu melden. Ich konnte Roberts ungefähre Gesichtszüge beschreiben, und die Polizei nahm den Jüngeren mit. Etwa eine Woche lang konnte ich nicht schlafen und musste ständig an diese Jungen denken. Glücklicherweise wurde ich bald von der Nummer kontaktiert, die ich der Polizei für den Fall der Fälle gegeben hatte.

Die Eltern von Robert und David hatten diese Welt bereits verlassen, der ältere Bruder wurde gefunden, er hatte mit einer nicht sehr guten Firma zu tun, aber man half ihm, das Problem zu lösen. Die Jungen sollten in ein Waisenhaus gebracht werden, aber man sagte mir, ich hätte die Möglichkeit, sie zu adoptieren.

Einige Monate später konnte ich Robert und David bei mir zu Hause aufnehmen. Trotz der Tatsache, dass ich nicht verheiratet war, vertrauten sie mir die Kinder an. Trotzdem konnte ich ihnen mit meinem Gehalt alles kaufen, was sie brauchten.

Der Ältere wurde eingeschult und musste sich einer Gruppe von Jugendlichen anschließen, die genauso waren wie er. Das war nicht leicht, aber ich habe ihn unterstützt, so gut ich konnte. Und nächstes Jahr wird David in die erste Klasse gehen.
Ich bedaure nicht, was ich getan habe. Ich bin froh, dass das Schicksal mich mit ihnen verbunden hat.
 

Rate article
– Aber ich bin hungrig! Ich habe seit drei Tagen nichts mehr gegessen und du auch nicht! – Obdachlos? Oder nur aus einer zerrütteten Familie? – Ich dachte nach.
Der Chef ging einmal in das Zimmer der Putzfrau und sie bot ihm Kaffee und Kekse an